Diablo 3: Reaper of Souls - Infos

Seit der gamescom 2013 ist es offiziell: die erste Erweiterung zu Blizzards Actionrollenspiel Diablo 3 wird den Namen Reaper of Souls tragen und bringt den Spielern neben einer Erhöhung der Maximalstufe noch die neue spielbare Klasse Kreuzritter.

Doch das sind nur die größten Features, auch kleine Komfortänderungen hat Blizzard für Reaper of Souls in Aussicht gestellt. So soll es einige Verbesserungen am Paragonsystem geben, die Beutezusammenstellung soll keine unsinnigen Attributkombinationen beinhalten und auch vom Setting her soll die Erweiterung insgesagt deutlich "düsterer" ausfallen, als das Hauptspiel.

In der Handlung werdet ihr euch in einen neuen fünften Akt begeben und versuchen den neuen Bösewicht Malthael, ehemals Erzengel der Weisheit im Angiris Rat, aufzuhalten. Dieser ist jetzt der Engel des Todes und hat den Schwarzen Seelenstein mit der Essenz des Obersten Übels an sich genommen. Euer Ziel besteht natürlich darin, ihn aufzuhalten damit die Welt nicht in Finsternis gehüllt wird.

Natürlich wird es neben Malthael auch andere neue Gegner, wie etwa Seraph-Dämonen oder Summoner of the Dead, die euch im neuen Gebiet Westmarch erwarten werden. Hier ein kurzer Überblick über die wichtigsten neuen Features des Addons:

Neue Klasse in Diablo 3: Reaper of Souls: Kreuzritter

Mit der neuen Klasse wird ein Spielstil eingefügt, den die Spieler in Diablo 3 schon von Beginn an vermisst haben. Denn neben dem Barbaren wird es nun auch einen Plattenrüstungs-Nahkämpfer geben, der klassisch mit Schwert und Schild den Gegern zu Leibe rückt. Der Kreuzritter siedelt sich irgendwo in der Nähe des Paladins aus Diablo 2 an, wird aber einzigartige Fähigkeiten haben.

Loot 2.0

Das Loot-System, eines der großen Probleme von Diablo 3, wird vollständig überarbeitet. Sinnlose Attribute auf den seltenen Legendaries? Geschichte! Sehr viele Drops, dafür sehr geringe Qualität der Gegenstände? Geschichte! Und nicht zuletzt: der Auktionshaus? Geschichte.

Nach der Devise: Weniger, dafür von besserer Qualität wird Loot 2.0 das Spiel für einige Veteranen sicher wieder sehr viel interessanter machen und endlich dafür sorgen, dass wir beim Spielen die Items finden, die wir brauchen, und dafür nichts in Auktionshaus müssen.

Neue Spielmodi in Diablo 3: Reaper of Souls

Kampagnenmodus, Abenteuermodus, Kopfgelder und Nephalemportale - Das alles klingt noch sehr fremd in den Ohren der Diablo Fans, wird aber für deutlich mehr Abwechslung sorgen. In der Kampagne wird Sanktuario um den fünften Akt erweitert, in welcher ihr wie in Diablo 3 die Geschichte Stück für Stück erleben könnt. Der Abenteuermodus hingegen stellt euch alle Akte mit allen Gebieten zur Verfügung, entfernt dabei aber so gut wie jegliche Story. Hier könnt ihr euch einfach den Gegnern stellen, die ihr gerne bekämpfen möchtet oder von denen ihr euch dem meisten Lohn erwartet.

Kopfgelder bringen dann doch wieder ein paar Leitplanken in den so freien Abenteuermodus. Denn diese sind zufällige Ziele, die ihr für eine bestimmte Belohnung erreichen müsst. Sei es, einen besonderen Gegner zu erlegdigen, eine bestimmte Aufgabe zu meistern oder ähnliches. Und was der Abenteuermodus für die offene Welt ist, sind die Nephalemportale für die Dungeons. Denn hinter diesen verbergen sich zufällige Dungeons, in denen ihr unterschiedliche Settings und unterschiedliche Gegner vorfindet. Diese versprechen besonders reichhaltige Beute und immer eine abwechslungsreiche Dungeon-Erfahrung.

... und noch viel mehr!

Und natürlich war das nicht alles. Die Mystikerin wird als neue Handwerkerin in euer Lager einziehen, es wird neue Klassenfähigkeiten geben, das Paragon-System wird überarbeitet... also, es gibt noch sehr, sehr viel zu tun!

Diablo 3: Reaper of Souls - Eröffnungssequenz Totenbeschwörer Diablo 329 weitere Videos

Tipps, Tricks & Guides zu Diablo 3: Reaper of Souls