Auf der BlizzCon 2014 führten wir ein Interview mit Game Producer Rob Foote über die Zukunft von Diablo 3 und konnten dabei auch einige Fragen aus unserer Community einbringen.

Diablo 3: Reaper of Souls - Interview mit Game Producer: "Bisher Gesehenes ist nur der Anfang"

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 38/481/48
Blizzard will auf die Community hören und entsprechend Inhalte entwickeln.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Eine Frage war beispielsweise, wohin es mit Diablo 3 als Nächstes geht. Rob machte deutlich, dass man nach der Veröffentlichung von Diablo 3: Reaper of Souls sehr beschäftigt sei und alles bisher Gesehene nur der Anfang wäre.

Momentan arbeite das Team an dem Patch 2.1.2, bei dem etwa die Ancient Items kommen, neue Schatzgoblins Einzug halten und neue legendäre Items nicht fehlen dürfen. Das nächste Ziel sei es, alles auf den PTR (Public Test Realm) zu bekommen. Weiterhin befindet sich eine neue Zone in Arbeit (Ruinen von Sescheron), die es aber nicht mehr in den nächsten Patch schaffen wird.

Darüber hinaus will Blizzard ganz einfach auf die Spieler hören und sich basierend darauf neue Inhalte ausdenken und den Plan für die Zukunft von Diablo 3 erstellen.

Das war nur eine von mehreren Fragen, die uns Rob beantwortet hat. Außerdem ging er auf das Handelssystem, Schwierigkeitsgrade, PvPvE und mehr ein.

Zum 'Diablo 3'-Interview mit Rob Foote

Diablo 3: Reaper of Souls ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.