Dieser Diablo 3 Dämonenjäger Guide zeigt euch einen einsteigerfreundlichen Build, der vor allem für Spieler gedacht ist, die gerade Stufe 70 erreicht haben und den Dämonenjäger zum ersten Mal im Endgame spielen. Wir zeigen euch, welche Fertigkeiten ihr benötigt, um ohne Itemvoraussetzungen, die ersten Qualstufen in Angriff nehmen zu können. Nutzt eure Geschütztürme sowie Kältefertigkeiten und schickt mit Hilfe eurer Begleiter alle Gegner zurück in die Höllen, denen sie entstiegen sind.

Die Vorteile auf einen Blick:
Der Build funktioniert ohne Itemvoraussetzungen. Ihr verfügt über eine sehr gute Gegnerkontrolle, seid sehr beweglich und verursacht dennoch guten Schaden, um auch in Qual I und II eure Gegner recht souverän in den Staub zu schicken. Sowohl im Kampf gegen Gegnergruppen als auch gegen Elitegegner ist der Build sehr wirksam.

Diablo 3 Dämonenjäger: aktive Fertigkeiten

Diablo 3: Reaper of Souls - Dämonenjäger Guide (Patch 2.1.2)

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 38/411/41
Hier die Fertigkeitenverteilung unseres Dämonenjägers.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Im Folgenden findet ihr eine Auflistung der zu wählenden Fertigkeiten:

Die Fertigkeiten sind vor allem auf Frostschaden und Gegnerkontrolle ausgerichtet. Die Geschütztürme mit der Glyphe Polarstation sorgen für eine deutliche Verlangsamung eurer Gegner, wodurch das Überleben erheblich erleichtert wird. Die Wahl von Vorbereitung kombiniert mit Strafe kommt eurer Hassregeneration zu Gute. Solltet ihr genug Hass besitzen, könnt ihr auch eine Schadensfähigkeit wählen oder mit euren Fallen arbeiten. Die Fähigkeit Gefährte und die Wahl des Ebergefährten ist vor allem für brenzlige Situationen interessant, damit der Eber die Aufmerksamkeit der Gegner auf sich ziehen kann. Hier könnt ihr gerne nach eigenem Spielstil variieren, ob ihr nun mehr Hass, mehr Schaden oder noch mehr Gegnerkontrolle benötigt. Die Hass generierende Fertigkeit Hungriger Pfeil kann gern von euch ausgetauscht werden. Zur zusätzliche Gegnerkontrolle empfehlen sich Einfangender Schuss oder Bolas.

Packshot zu Diablo 3: Reaper of SoulsDiablo 3: Reaper of SoulsErschienen für PC kaufen: Jetzt kaufen:

Passive Fertigkeiten

Bei den passiven Fertigkeiten sind Maßanfertigung und Ballistik nicht zu ersetzen, da diese direkt den Schaden eurer Geschütztürme betreffen. Bogenschießen erhöht euren Schaden, je nach gewähltem Waffentyp, kann aber durchaus auch durch Auslese, merh Schaden gegen unterkühlte Gegner, oder Taktischer Vorteil bzw. Verfolgungsjagd, mehr Bewegungsgeschwindigkeit, ausgetauscht werden. Bewusstsein ist eine hervorragende Überlebensfähigkeit, vor allem, wenn ihr noch nicht über gute Ausrüstung verfügt, da ihr quasi einmal Sterben frei habt. Diese passive Fertigkeit kann aber alternativ durch Blutrache ersetzt werden, wenn ihr eine zusätzliche Hassregeneration mit dem Aufsammeln von Heilkugeln vorzieht.

Ausrüstung

Auf Stufe 70 habt ihr in der Regel fast ausschließlich seltene Gegenstände und nur wenige legendäre Gegenstände angelegt. Auf der Jagd nach legendären Gegenständen und Setteilen werdet ihr relativ zügig eine Verbesserung eurer Ausrüstung erfahren. Hier gibt es natürlich auch einige Gegenstände, die sich besonderes lohnen, während man das Set seiner Wahl farmt. An dieser Stelle zeigen wir euch einige dieser Gegenstände, nach denen es sich lohnt, Ausschau zu halten:

Waffe

Rüstung

  • Nebenhand: Rucksack des Bombenschützen - Ihr könnt zwei zusätzliche Geschütztürme aufstellen und erhöht hierdurch euren verursachten Schaden.
  • Körper: Der Umhang des Garwulf - Spielt ihr mit der Glyphe Wolfsgefährte, werden 3 Wölfe beschwören.
  • Hände: Tasker und Theo - Die Angriffsgeschwindigkeit eurer Gefährten wird erhöht.

Diablo 3: Reaper of Souls - Dämonenjäger Guide (Patch 2.1.2)

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden3 Bilder
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Edelsteine

Auf Level 70 werdet ihr noch keinen legendären Edelstein besitzen. Dennoch solltet ihr darauf achten, auf so vielen Gegenständen wie möglich Sockel zu haben, in die ihr Edelsteine einsetzen könnt. Generell sollte immer mindestens ein Imperialer Edelstein eingesetzt werden. Diese droppen ab den ersten Qualstufen mit immer höherer Wahrscheinlichkeit, je nach Schwierigkeitsgrad. Falls ihr diese bereits herstellen könnt, solltet ihr einen Makellosen Edelstein einsetzen. Für den Dämonenjäger empfiehlt sich folgende Priorisierung:

Kopf: Imperialer Diamant - Die Abklingzeitreduktion lässt euch eure Fertigkeiten häufiger nutzen. Makelloser Königlicher Diamant ist zu bevorzugen, sobald dieser hergestellt werden kann.
Waffe: Imperialer Smaragd - Der Bonus auf Kritischen Trefferschaden ist sehr hilfreich. Auch hier ist Makelloser Königlicher Smaragd zu bevorzugen.

Die weiteren Sockelplätze bestückt ihr ebenfalls mit Imperialer Smaragd oder wenn möglich mit Makelloser Königlicher Smaragd, um eure Geschicklichkeit zu steigern und euren Schaden und eure Rüstung zu steigern.

Bei der Suche nach immer besseren Gegenständen solltet ihr darauf achten, dass ihr eure Kältefertigkeiten verstärkt. Ansonsten gilt es einfach, euch auszuprobieren und zu schauen, ob andere Fertigkeiten eventuell besser zu euch passen. Das momentan beste Set für den Dämonenjäger ist die Ausstattung des Marodeurs, welche bei vollem Bonus sowohl die Nutzung eurer Gefährten optimiert als auch den Schaden eurer Geschütztürme erhöht und zudem eure hassverbauchenden Fertigkeiten mit einem ordentlichen Schadensbuff versorgt. Somit ist die hier vorgestellte Skillung ein guter Anfang, um auf die Jagd nach der Ausstattung des Marodeurs zu gehen und die Nutzung der verschiedenen Fertigkeiten zu erproben.

Attribute

Primärattribute:

  • Geschicklichkeit - Erhöht Schaden und Rüstung.
  • Vitalität - Erhöht euer Leben.

Sekundärattribute[/b]

  • + Kälteschadensbonus
  • + Widerstand gegen alle Schadensarten
  • + Abklingzeitreduzierung

Bei den Sekundärattribute ist darauf zu achten, dass ihr eure Kältefertigkeiten stärkt, um euren Schaden zu erhöhen. Habt ihr Schwierigkeiten mit dem Überleben, dann ist eine Steigerung eurer Widerstände gegen alle Schadensarten zu empfehlen. Durch Abklingzeitreduktion könnt ihr eure Fähigkeiten häufiger einsetzen und damit mehr Schaden verursachen.

Paragonpunkte

Ab Stufe 70 erhaltet für jede erfolgreich abgeschlossene Stufe Paragonpunkte. Diese könnt ihr in vier Kategorien ausgeben. Auf diese Weise steigert ihr für euch wichtige Attribute. Die Paragonpunkte sollten nach folgender Priorität verteilt werden:

Basis:

  • Geschicklichkeit um euren Schaden zu erhöhen, gefolgt von
  • Maximaler Hass. Habt ihr Hassprobleme, dann kann die Reihenfolge auch getauscht werden.Danach geht ihr auf
  • Vitalität.

Bevor ihr eure Werte steigert, solltet ihr darauf achten 25% Bewegungsgeschwindigkeit zu erreichen.

Offensiv:

  • Kritische Trefferchance bis 45% steigern, danach
  • Kritischer Trefferschaden erhöhen, gefolgt von
  • Abklingzeitreduktion.

Defensiv:

  • Widerstände gegen alle Schadensarten
  • Die weiteren Punkte je nach Gebrauch vergeben.

Abenteuer:

  • Ressourcenkostenreduktion sollte zunächst mit Punkten versehen werden. Gefolgt von,
  • Flächenschaden und
  • Leben pro Treffer.

Diablo 3: Reaper of Souls - Dämonenjäger Guide (Patch 2.1.2)

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 38/411/41
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Spielweise

Sobald ihr eine Gegnergruppe erspät, stellt ihr eure Geschütztürme in deren unmittelbarer Nähe auf, damit die Gegner sofort vom Kälteeffekt verlangsamt werden. Habt ihr den Rucksack des Bombenschützen, stellt so schnell wie möglich auch die zusätzlichen Geschütztürme auf. Platziert diese möglichst so, dass eure Gegner ständig verlangsamt werden und ihr aus sicherer Entfernung euren Elementarpfeil spammen könnt. Geht euer Hass zu Neige, dann könnt ihr den mittels Vorbereitung wieder unmittelbar auffüllen oder ihr nutzt die Fertigkeit Hungriger Pfeil hierfür. Sollten die Gegner doch zu euch vordringen, könnt ihr euch mittels Salto in sichere Entfernung bringen und zusätzlich euren Ebergefährten auf diese hetzen. Danach nochmals ein oder zwei Geschütztürme neugestellt und ihr habt eure Gegner recht schnell down. Ihr solltet sowohl gegen große Gegnergruppen als auch gegen Elitepacks und Riftbosse nicht lange brauchen, um diese zu besiegen und dabei zu überleben.

Wir wünschen euch viel Spaß mit diesem Build und viel Erfolg beim Sammeln von Legendären und Set-Gegenständen.

Mehr Builds und andere Guides findet ihr auch auf unserer Fanseite in der Diablo 3 Guide Übersicht.

Diablo 3 - Der Dämonenjäger30 weitere Videos