In einem neuen Blogpost ging Blizzard auf das kommende Paragon-Stufenaufstiegssystem (Paragon 2.0) ein, das mit Patch 2.0.1 Einzug halten wird. Das Update wird sich in in allen Regionen auswirken und kann aktuell auf dem PTR zu Patch 2.0.1 und im geschlossenen Betatest von Diablo 3: Reaper of Souls ausprobiert werden.

Diablo 3: Reaper of Souls - Blizzard erklärt das Paragonsystem 2.0

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 37/391/39
Mit Patch 2.0.1 kommt das neue Paragonsystem.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Insgesamt drei umfangreiche Änderungen wird Blizzard am Paragonsystem vornehmen. Die erste ist die Aufhebung der Stufenbegrenzung, wodurch man auch auf der höchsten Stufe nach wie vor Erfahrung erhält. Es wirds stets neue Paragonstufen zu erreichen geben.

Änderung Nummer 2 lässt die Paragonstufen pro Spielmodus (Normal oder Hardcore) accountweit gelten. Somit teilen sich also sämtliche Helden des normalen Modus (und jeweils alle Helden des Hardcore-Modus) eine Paragonstufe.

Mit den Änderungen daran will Blizzard den Spielern nicht das Gefühl vermitteln, sie müssten zur Steigerung ihrer Effektivität beim Farmen immer wieder mit demselben Helden spielen. Sie sollen mit verschiedenen Klassen experimentieren und das Gefühl erhalten, für ihre investierte Zeit belohnt zu werden. Und das völlig unabhängig davon, mit welchem Helden man spielt. Auch soll man alle neuen Inhalte in Reaper of Souls (etwa Kreuzritterklasse) erleben können, ohne dabei das Gefühl zu bekommen, die Paragonstufen auf einen vorherigen Helden verschwendet zu haben.

Die dritte Änderung bzw. Neuerung nennt sich Paragonpunkte. Beim Erreichen von Paragonstufen werden die Belohnungen drastisch geändert, so dass man also statt den statischen Magiefund-, Goldfund- und klassenspezifischen Werteboni nun Paragonpunkte erhält.

Pro erklommener Paragonstufe wird man einen frei verfügbaren Paragonpunkt erhalten, wobei man sich die Punkte in den vier verschiedenen Kategorien Basis, Offensiv, Defensiv und Abenteuer verdient. Die wiederum legen fest, in welcher Kategorie sich der jeweilige Punkt ausgeben lässt.

Auf Paragonstufe 1 erhält man einen Punkt für einen Basiswert, auf Paragonstufe 2 einen Punkt für die Kategorie "Offensiv", auf Paragonstufe 3 einen Punkt für "Defensiv" und auf Paragonstufe 4 einen Punkt für "Abenteuer". Das Muster wird sich nach und nach so fortsetzen bzw. der sogenannten Ringverteilung folgen. Außerdem enthält jede Kategorie vier verschiedene Attribute. Indem man Punkte dafür ausgibt, kann man dem eigenen Helden spezielle Boni verleihen.

Diablo 3: Reaper of Souls - Blizzard erklärt das Paragonsystem 2.0

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 37/391/39
Die Paragonpunkte lassen sich jederzeit zurücksetzen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Basispunkte können für das Primärattribut der Klasse, Vitalität, Bewegungsgeschwindigkeit oder die Bonus-Klassenressource ausgegeben werden. Offensivpunkte sind auf die Erhöhung des verursachten Schadens und der Effektivität ausgerichtet und umfassen Angriffsgeschwindigkeit, Abklingzeitreduktion, kritische Trefferchance und kritischen Trefferschaden.

Defensivpunkte beinhalten Attribute, die die Überlebensfähigkeit verbessern, darunter erhöhtes Leben, erhöhte Rüstung, Widerstand gegen alle Schadensarten und Lebensregeneration. Und die Abenteuerpunkte umfassen spezifischere Attribute, mit denen sich die Spezialisierung verbessern lässt. Die Punkte lassen sich für Flächenschaden, Ressourcenkostenreduktion, Leben pro Treffer und Goldfundbonus ausgeben.

Das Paragonsystem gilt zwar accountweit und alle Helden profitieren von den erhaltenen Boni, doch die Paragone des Accounts gelten nicht für alle Helden gemeinsam. Stattdessen erhält man auf dem Account jeweils eigene, unabhängig verwendbare Paragonpunkte (ihr könnt also eure Punkte für jeden Helden unterschiedlich verwenden).

Wenn die gemeinsame Paragonstufe im normalen Modus also 100 beträgt, erhalten alle normalen Helden auf dem eigenen Account jeweils 100 Paragonpunkte, die sich beliebig verwenden lassen. Interessant daran ist nun, dass alle Helden gleichermaßen zu gemeinsamen Paragonstufen beitragen können. Es gibt keine Boni oder Einschränkungen für das Erreichen neuer Paragonstufen mehrerer Helden derselben Klasse.

Solltet ihr Paragonerfahrung im alten System gesammelt haben, werden die Helden nahtlos in das neue System übertragen. Die gesamte Paragonerfahrung wird zusammengezählt, um mit dieser Summe (also der Gesamtsumme der Paragonerfahrung und nicht der Gesamtanzahl der Paragonstufen) die gemeinsame Paragonstufe zu bestimmen. Auch hier wird eine Unterteilung nach Spieltyp (Normal und Hardcore) stattfinden.

Diablo 3: Reaper of Souls ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.