Unsere Freunde von diii3.net führten ein Interview mit Max Schaefer, der 2003 das Unternehmen Blizzard verlassen hatte und zuvor an Diablo und Diablo 2 mitarbeitete. Er war ebenfalls an der Entwicklung von Diablo 3 beteiligt, was damals aber noch in einem sehr frühen Stadium steckte.

Diablo 3 - Sollte ursprünglich ein MMO werden

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/28Bild 633/6601/660
Würdet ihr ein Diablo-MMO haben wollen?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie er erklärte, wollte man mit Diablo 3 den damaligen MMO-Trend verfolgen und eine große Community erschaffen. World of WarCraft sei aber nicht der Grund dafür gewesen, weshalb man sich dann doch gegen ein MMO entschieden hat.

Man habe auch gar nicht daran gedacht, dass sich Diablo 3 und WoW in die Quere kommen könnten, da die beiden Communitys sehr unterschiedlich wären. Es war damals einfach nur ein Wunsch, zu sehen, wie ein MMO im Diablo-Universum funktionieren würde, wenn es denn viele Leute weltweit gleichzeitig spielen.

Letztendlich ist er aber froh darüber, dass die Entscheidung dann doch anders ausgefallen ist. Max Schaefer gründete übrigens vor ein paar Jahren Runic Games, die mit Torchlight ihren ersten Hit landeten. Unter diablo.incgamers.com wird das komplette Interview am Montag veröffentlicht.

Diablo 3 ist für PC, seit dem 03. September 2013 für PS3, Xbox 360 und seit dem 2014 für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.