Diablo 3 wird nicht nur ein Auktionshaus mit Ingame-Währung bieten, sondern auch den Handel mit echtem Geld erlauben. Wie das System genau funktioniert, hat Blizzard während des Presseevents vergangene Woche erklärt.

Diablo 3 - So funktioniert das Echtgeld-Auktionshaus

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 652/6601/660
Umfangreiche Suchfunktionen sollen das Finden von Gegenständen erleichtern
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das Auktionshaus mit Ingame-Währung (Gold) wird dem aus World of Warcraft ganz ähnlich sein. Die auf Echtgeld ausgelegte Handelsplattform nimmt sich eher eBay zum Vorbild, denn nur Spieler bieten hier anderen Spielern Gegenstände zum Verkauf an. Bezahlt wird dabei je nach Region mit unterschiedlicher Währung (auf Screenshots sind US-Dollar zu sehen).

Sobald ein Gegenstand in das Auktionshaus gestellt wird, bekommt Blizzard eine feste Gebühr. Und schließlich noch einmal, wenn er tatsächlich verkauft wurde. Der genaue Betrag wurde noch nicht festgelegt, es wird sich aber nicht um einen Prozentsatz handeln.

Anschließend können Spieler selbst entscheiden, ob sie das eingenommene Geld im Battle.net-Account verwahren, um es gleich wieder für Blizzard-Produkte auszugeben, oder ob sie es sich ausbezahlen lassen, was gegen eine prozentuale Gebühr über einen noch nicht angekündigten Zahlungsanbieter laufen wird. Die Entscheidung muss jedoch sofort getroffen werden, im Nachhinein lässt sich das Geld nicht mehr aus dem Battle.net-Account transferieren.

Wie Blizzards Rob Pardo erklärt, entstand das System aufgrund der Nachfrage der Spieler, die sich eine einfache und sichere Plattform für solche Transaktionen gewünscht hatten. Denn noch immer werden von außenstehenden Unternehmen inoffiziell Gegenstände von Diablo 2 verkauft.

Es ist außerdem geplant, regelmäßig auch Auktionen ohne Gebühren zuzulassen. Dadurch sollen zum Beispiel Neulinge das System erst einmal ausprobieren können, denn Pardo glaubt, dass Hardcore-Spieler es gleich von Anfang an nutzen werden.

Er schließt zwar nicht aus, dass Blizzard niemals selbst Gegenstände zum Verkauf anbieten wird, diese würden sich dann aber höchstwahrscheinlich nur optisch auswirken.

Diablo 3 - Screenshots zum Auktionshaus

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (8 Bilder)

Diablo 3 - Screenshots zum Auktionshaus

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 652/6601/660
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Diablo 3 ist für PC, seit dem 03. September 2013 für PS3, Xbox 360 und seit dem 2014 für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.