Anfang der Woche berichteten wir über den Onlinezwang, den Blizzard in Diablo 3 integrieren wird. Laut Blizzard habe dies einige Vorteile und es würde auch mehr Sicherheit geben, gerade im Hinblick auf das kürzlich vorgestellte Real-Geld-Auktionshaus.

Diablo 3

- Onlinezwang: Blizzard zeigt sich von Spieler-Reaktionen überrascht
alle Bilderstrecken
Der Onlinezwang dürfte in nächster Zeit weiterhin ein großes Thema sein
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/21Bild 622/6211/642

Nachdem die Spielergemeinde zahlreich Kritik an dem Vorhaben äußerte, zeigt sich Blizzard völlig überrascht von den Reaktionen. Robert Bridenbecker, Vice President of Online Technologies, sagte: "Ich bin doch sehr erstaunt darüber, dass das Onlinespielen und die Voraussetzung in unserer heutigen Zeit überhaupt in Frage stehen.

"Wir praktizieren seit 15 Jahren das Onlinespielen... mit World of WarCraft, unseren Wurzeln im Battle.net und nun auch mit Diablo 3 - das liegt in der Natur der Gamingindustrie. Schaut man sich an, welche Vorteile eine permanente Verbindung zu einem Server bietet, dann kann man das einfach nicht ignorieren", so Bridenbecker.

Gleichzeitig betonte er jedoch, dass man mit der permanenten Internetverbindung nicht die Software-Piraterie bekämpfen wolle. Es sei intern nie ein Thema gewesen. Stattdessen wolle man nur mehr Features und mehr Sicherheit bieten, damit keine Betrüger die Oberhand gewinnen können.

Aktuellstes Video zu Diablo 3

Diablo 3 - Der Barbar150 weitere Videos

Diablo 3 ist für PC, seit dem 03. September 2013 für PS3, Xbox 360 und seit dem 2014 für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen oder direkt downloaden bei gamesrocket.