Dies ist erst der Anfang. Der Charakterguide wird nach und nach erweitert und um neue Tipps sowie wichtige Informationen ergänzt. Einfach später wieder reinschauen, wenn ihr Hilfe braucht.

Ihr zieht eine gut geschliffene Axt einem komplizierten Zauber vor? Ihr brecht eurem Opfer lieber die Knochen, bevor ihr es verbrennt? Und Fernkampf ist für euch sowieso nur für Feiglinge und Schwächlinge? Dann ist wohl der Barbar eure Wahl, um den Höllenfürsten Widerstand zu bieten.

Diablo 3 - Das ist neu in Patch 2.4.0!152 weitere Videos

Doch eine Waffe muss man auch führen könne, um sich nicht selbst damit zu verletzen. Mit unserem Guide macht ihr aus eurem tollpatschigen Barbaren einen echten Kampfmeister.

Wodurch zeichnet sich der Wilde nun aus?

Nahkampf

Einerseits natürlich durch Nahkampf. Keine andere Klasse im Spiel beherrscht nicht nur den Nahkampf so gut, sondern auch noch die meisten verschiedenen Waffenarten. Ob ihr zwei kleinere Waffen in die Hand nehmt oder eine träge, aber vernichtende Großwaffe, sei euch selbst überlassen. In beiden Fällen allerdings produziert ihr viele Schmerzen und raubt euren Feinden das Rot aus den Lebensbalken.

Ressource: Wut

Um das noch besser erledigen zu können, benutzt der Barbar Wut. Wut ist eine Ressource, die ihr mit Angriffen generiert, um sie danach dann für stärkere Fähigkeiten einsetzen zu können. Die genaue Funktion hängt von der jeweiligen Fähigkeit ab. Manche Schläge verursachen damit mehr Schaden, manche Schreie halten länger an. Das ist von Skill zu Skill unterschiedlich. Andere Fertigkeiten können eigene Effekte haben, wie beispielsweise Flächeneffekte.

Schreie

Ein Barbar wäre nur halb so wild, wenn er keine Schreie hätte. Sie zeichnen den zornigen Wildling aus und unterstützen ihn oder seine Verbündeten im Kampf. Nicht nur die befreundeten Streiter werden durch das Brüllen in Raserei versetzt oder in der Defensive gestärkt, sondern auch Feinde können damit beeinflusst werden. Man kann damit manche Gegner durch Furcht fliehen lassen, um sich selbst eine Verschnaufpause zu ergattern oder den Feind so demoralisieren, dass er euch nicht mehr trifft.

Zähigkeit

Eine weitere Eigenschaft hat der Barbar, die sonst keine Klasse in der Form aufweist: Seine Ausdauer. Er ist derjenige, der die meisten Lebenspunkte hat und damit auch die meisten Treffer einstecken kann. Während ein Zauberwirker kaum eine Streicheleinheit überlebt, steckt der Barbar Schläge ein, ohne sich großartig darum zu kümmern. Seine Zähigkeit wird durch die Möglichkeit, die schwersten Rüstungen zu tragen, zusätzlich erhöht, was einen Barbaren in eine wandelnde Festung verwandeln kann.

Um einen Kampf zu beginnen, eignet sich der Sprungangriff in den meisten Fällen am besten. Ihr überrascht euren Feind damit und landet sogleich einen guten Schlag gegen ihn. Daraufhin solltet ihr, je nach Ausrichtung eures Charakters, zusehen, möglichst zügig Wut aufzubauen, um euren Zorn dann erst so richtig entfachen zu können. Ein Stampfer betäubt Feinde, wodurch ihr genug Zeit für weitere Aktionen erhaltet.

Wenn ihr gegen den Feind mehr Verteidigung braucht, seht zu, dass ihr eure Zähigkeit irgendwie erhöht oder seine Angriffskraft schwächt. Sind es mehrere Ziele, benutzt Flächenwirkungsangriffe wie beispielsweise das Spalten. Passt euch gut an, dafür hat der Barbar eine vielfältige Palette an Möglichkeiten und ihr werdet aus jedem Kampf als Sieger hervorgehen. Vor allem aber bleibt ihr am Leben in der grausamen Welt von Sanktuario, in der der Tod an jeder noch so unscheinbaren Ecke wimmelt, um euch zur Hölle zu schicken.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: