Wenn ihr Azmodans Seele im schwarzen Seelenstein gefangen habt, kehrt zurück zur Bastion und sprecht mit Leutnant Laveil. Er schickt euch in die Waffenkammer zu Tyrael, Leah und Adria. Die sind nicht da, aber eine Blutspur führt hoch zum Wachturm. Die folgende Sequenz klärt euch auf, was genau geschehen ist. Adria ist eine Verräterin, Diablo ist der Vater von Leah und wird auch in ihrem Körper wiederbelebt. Wie das alles genau zusammen spielt, könnt ihr euch in den Cinematics ansehen.

Ihr seid nun im vierten Akt gelandet und eure aktive Quest heißt hier gleich „Der Fall der Hohen Himmel“. Sprecht mit Tyrael am Diamanttor, um fortzufahren. Imperius und Tyrael halten einen Dialog, wenn ihr hinkommt. Imperius will Diablo erneut gegenübertreten, während Tyrael sich selbst die Schuld gibt an all dem Leid, das er über die Hohen Himmel gebracht hat. Nach einer Moralpredigt geht es weiter ins Vestibulum des Lichts.

Hier wird ohne Verzögerung ein Bosskampf gegen Iskatu eingeleitet. Hier ist es nur wichtig, lange zu überleben und viele Feinde gleichzeitig zu töten. Iskatu beschwört nämlich viele kleine Schattenwesen, die schnell sterben, aber in der schieren Überzahl schnell eure Lebensenergie ganz absaugen. Wenn die echsenartige Gestalt tot ist, ist eure erste Aufgabe im Himmel beendet und die nächste wird aktiviert: Das Licht der Hoffnung.

Das Licht der Hoffnung

Itherael zu finden ist der erste Inhalt der nächsten Quest. Ein paar Schritte weiter vorne ist diese Aufgabe auch schon erledigt. Der Engel stellt sich als Itherael vor, der Erzengel des Schicksals. Er schreibt das Schicksal, aber der Held kommt darin nicht vor. Euer Schicksal ist ungewiss und kann noch verändert werden. In dem netten Dialog mit dem Engel erfahrt ihr auch, dass Auriel, Erzengel der Hoffnung, von Rakanoth, Herr der Verzweiflung, entführt worden ist. Ihr sollt euch darum kümmern. Findet dazu die Bibliothek des Schicksals in den Gärten der Hoffnung.

Rakanoth, der Herr der Verzweiflung

Habt ihr die Bibliothek erst einmal gefunden, müsst ihr euch schon Rakanoth stellen, dem Herren der Verzweiflung. Ein weiterer Bosskampf, der euer Können auf die Probe stellt. Dieser Kampf ist allerdings nicht sehr fordernd. Rakanoth fühlt sich beinahe an, wie ein etwas dickerer Dämon, aber nicht nach mehr. Habt ihr die Bestie erst einmal zurück in die Hölle geschickt, kümmert euch schnell um Auriel. Befreit den Engel aus seinem Gefängnis, um eure Reise fortzusetzen. Auriel öffnet ein Portal neben euch, das euch in die Gärten der Hoffnung zurückbringt. Auch Engel sind faul, ja.

Verderbter Auswuchs

Zurück in den Gärten müsst ihr so lange die Auswüchste zerstören, bis ihr jenen gefunden habt, unter dem sich ein Höllentor befindet. Betretet das Tor und zerstört den darin befindlichen Okulus zur Hölle. Hammerschlag, ein Bossmonster, wird natürlich versuchen, euch daran zu hindern. Zeigt ihm, wo der Hammer hängt und vernichtet den Okulus. Auriel wird erscheinend und ein Portal öffnen, dass euch zurück in den Himmel bringt. Das hat doch Spaß gemacht, oder?

Blizzard sieht das auch so und spendiert euch gleich noch eine Runde Höllentor. Dieses Mal aber in der zweiten Ebene der Gärten der Hoffnung. Danach müsst ihr das Portal zum Kristallsäulengang finden. Dort ist auch gleich Tyrael, der neue Kraft geschöpft hat und sich euch anschließt. Wenn ihr das türkise Portal betretet, beendet ihr diese Quest und startet die nächste im Anschluss.

Diablo 3 - Der Barbar150 weitere Videos

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: