Wie Blizzards Technical Artist Julian Love in einem Gespräch mit Gamefront.com erklärte, wird man mit Diablo 3 keine Mods unterstützen. Gleichzeitig nannte er auch noch die Gründe dafür.

Diablo 3 - Keine Mod-Unterstützung, Blizzard nennt Gründe

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/21Bild 640/6601/660
Diablo 3 bekommt keine Mod-Unterstützung
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auch wenn Diablo 3 durch seine Technologie das bislang modfreundlichste Diablo sei, so möchte sich Blizzard stattdessen lieber auf andere Dinge konzentrieren, die das Modding überwiegen.

Man wolle den Spielern eine sichere Spielerfahrung bieten, bei der sie ohne Probleme spielen und auch miteinander Gegenstände tauschen können. Um das zu erreichen, musste Blizzard Diablo 3 letztendlich online spielbar machen.

"Als wir die Entscheidung trafen, schloss das auch schon die Möglichkeit für ein modifizierbares Spiel aus, weil man sich mit unserem Service verbinden muss, um spielen zu können. Das ist also eine kleine Konsequenz unserer Entscheidung", so Love.

Weiter sagte er: "Zudem sage ich, dass es auch schon in der Vergangenheit bei den anderen Diablo-Titeln niemals die Absicht gab, sie für Mods zugänglich zu machen. Die Spieler hatten lediglich einen Weg dafür gefunden. Es ist also nicht notwendigerweise etwas, das wir gar nicht mehr unterstützen."

Damit dürften die Hoffnungen auf Diablo-Mods also zerschlagen sein. Zuletzt verschob Blizzard Diablo 3 auf Anfang 2012, ein endgültiges Datum wurde auch auf der BlizzCon 2011 nicht genannt.

Diablo 3 ist für PC, seit dem 03. September 2013 für PS3, Xbox 360 und seit dem 2014 für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.