Bereits wenige Stunden nach dem Release von Diablo 3 haben Koreaner den Endboss im Spiel besiegt. Jetzt ist dies einem Heldenquartett auch im knackigen Inferno-Schwierigkeitsgrad geglückt. Somit bleibt noch eine Herausforderung offen.

Diablo 3 - Inferno-Schwierigkeitsgrad nach vier Tagen bezwungen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 653/6601/660
Den Sieger des Inferno-Wettrennens muss für endgültige Klarheit wohl Blizzard bestimmen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Am gestrigen Tag haben vier Spieler aus Team Method offenbar weltweit zum ersten Mal den Inferno-Modus abgeschlossen, wobei sie sich durch diverse Exploits und ständiges Wiederbeleben vorangearbeitet haben. Zumindest Letzteres dürfte bald nicht mehr so leicht werden, wie Blizzards Jay Wilson über Twitter schreibt. Mit einem kommenden Hot-Fix soll bewirkt werden, dass das Wiederbeleben, wie ursprünglich vorgesehen, unterbrochen wird, wenn der Spieler Schaden nimmt.

Ob es sich tatsächlich um den weltweit ersten Kill des Endbosses auf Inferno gehandelt hat, ist aber noch offen, denn wie unsere Fanseite DIII.de berichtet, soll es kurz zuvor bereits einem Solo-Spieler gelungen sein.

In jedem Fall steht die wirklich schwierigste Aufgabe aber noch aus: Das Spiel auf Inferno im Hardcore-Modus zu beenden. Das dürfte wohl durchaus noch einige Zeit in Anspruch nehmen, da zu schnelles voranschreiten leicht zum Tod führt - und im Hardcore-Modus ist dieser endgültig.

Ein wackerer Recke stellt sich dieser Herausforderung gerade alleine, seinen Fortschritt könnt ihr bei Interesse in seinem Livestream begutachten.

Diablo 3 ist für PC, seit dem 03. September 2013 für PS3, Xbox 360 und seit dem 2014 für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.