Wie in einem neuen Entwickler-Tagebuch zu Diablo 3 zu lesen ist, wird mit dem kommenden Update 1.05 der Inferno-Modus etwas abgeschwächt. Neben den Defensivfertigkeiten soll auch der eingehende Monsterschaden verringert werden.

Diablo 3 - Inferno-Modus wird abgeschwächt, PvP wohl erst 2013

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 648/6601/660
PvP kommt wohl erst 2013.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In Kombinationen sollen diese Änderungen dazu führen, dass der Inferno-Modus letztendlich leichter wird. Senior Technical Game Designer Wyatt Cheng sagte dazu: "Für einige von euch ist das cool und ihr freut euch über einen niedrigeren Inferno-Schwierigkeitsgrad, da es um Effizienz und nicht um Schwierigkeit geht. Andere sind vielleicht skeptisch, aber zumindest neugierig auf die Möglichkeit, einige Defensivfertigkeiten ablegen und neue Builds entdecken zu können."

Für andere wiederum sei Inferno schon jetzt zu einfach: "Vielleicht verwendet ihr gar keine Defensivfertigkeiten oder eure Ausrüstung ist so gut, dass ihr „Kriegsschrei - Gewappnet“ schon vor Wochen ad acta gelegt habt. Diese letzte Gruppe fragt sich vielleicht, warum Inferno noch weiter abgeschwächt wird, da sie sich eigentlich eine größere Herausforderung wünscht. Für diese Spieler werden wir in 1.0.5 das Monsterstärke-System integrieren."

Letztendlich soll es sich bei dem Monsterstärke-System um eine Reminiszenz an die Diablo II-Option „players X“ handeln, mit der man die Herausforderung für steigende Belohnungen erhöhen kann.

Darüber hinaus hat unsere Fanseite Diii.de weitere Infos dazu und zu dem Patch 1.0.5, darunter zur Infernal Machine. Und so wie es aussieht, wird PvP wohl erst im nächsten Jahr kommen. Ursprünglich sollte es noch in diesem Jahr integriert werden, aber die "eigenen, hohen Qualitätsstandards" haben Vorrang.

Diablo 3 ist für PC, seit dem 03. September 2013 für PS3, Xbox 360 und seit dem 2014 für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.