Blizzard sorgte mit Diablo 3 bei der lüsternden Community für Aufsehen. Zum dritten Mal ist der Höllenfürst erwacht und wartet darauf, eins mit dem Knüppel übergebraten zu bekommen.


In einem Interview konnten dem Leaddesigner Jay Wilson einige wichtige Informationen entlockt werden. Da Diablo 3 auch Zugriff auf das Battlenet haben und einen Multiplayer bieten wird, wird die Nutzung komplett kostenlos sein, bzw. es werden keine monatlichen Gebühren fällig.

In Diablo 3 möchten die Entwickler so wenig Klassen wie möglich aus dem Vorgänger integrieren, um den Spielern ein neues Spielerlebnis zu garantieren. Laut Wilson soll der dritte Teil kein Diablo 2 in 3D werden. Die Klasse Necromancer wurde daher genau untersucht, weshalb die Entwickler zum Schluss kamen, dass dieser Charakter kaum zu verbessern ist. Er hält es allerdings für möglich, dass es künftig alte Klassen in einem AddOn geben wird.

Diablo 3 ist für PC, seit dem 03. September 2013 für PS3, Xbox 360 und seit dem 2014 für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.