Vergangene Woche endete das Preview-Embargo zum Wii-U-exklusiven Actiontitel Devil's Third von Valhalla Games unter der Federführung von Tomonobu Itagaki - dem Mann, der einst große, spielerisch anspruchsvolle Videospiel-Serien wie Ninja Gaiden und Dead or Alive erschaffen hat. Diese goldene Ära scheint jedoch vorbei zu sein, wenn nicht wider Erwarten noch ein Wunder geschehen sollte. Denn geht man nach den Previews, die von der internationalen Presse veröffentlicht wurden, sei Devil's Third kein besonders gelungenes Spiel. Eurogamer stellt sogar die Frage, ob das Spiel so schlecht sei, dass es schon wieder gut sein könnte, und kommt am Ende der Vorschau zu folgendem Fazit:

Devil's Third - Verheerende Previews, Nintendo wird nervös, Itagaki reagiert

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 8/101/10
Guter Trash oder schlechter Trash? Die ersten Meinungen gehen stark auseinander.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Den ersten paar Stunden nach zu urteilen, ist Devil's Third jedenfalls zweifellos ein schlechtes Spiel. Schlimmer noch, es ist regelrecht ein grauenhaftes Spiel, eines, das sich am Rande dazu bewegt, zum Autounfall zu werden, bei dem man nichts anderes tun kann als dazustehen und hinzuschauen."

Mit dieser vorläufigen Meinung steht Eurogamer nicht alleine da - auch andere Magazine haben in Previews ihre Enttäuschung über Devil's Third niedergeschrieben.

Und was sagt Itagaki selbst zu den Medienberichten? Auf seiner Facebook-Seite nannte er die seiner Ansicht nach logischen Gründe für die verheerenden Previews:

"Leute, ich habe es endlich geschafft, mir die Reaktionen zu erklären. Devil's Third ist ein Spiel, das die Skills des Spielers direkt reflektiert. Das ist die Wahrheit."

Offenbar scheinen Medienvertreter aller möglichen Magazine also nicht gut genug für Devil's Third zu sein.

Zu den größten Problemen des Spiels gehören den Previews zufolge die instabile Framerate, die veraltete Grafik, das oberflächliche Kampfsystem, die KI und die Bosskämpfe. Positiven Anklang finden hingegen das trashige Design, die Abwechslung im Spielverlauf und das Konzept, blutige Nahkampf-Action mit Shooter-Elementen zu verbinden. Nach seiner langen und komplizierten Hintergrundgeschichte war es jedoch bereits abzusehen, dass Devil's Third nicht komplett makellos auf den Markt kommen würde - das Spiel hat unter anderem bereits vier Mal die Engine gewechselt.

Devil's Third - Verheerende Previews, Nintendo wird nervös, Itagaki reagiert

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 8/101/10
Blutig wird das Spiel auf jeden Fall.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Grund zur Sorge bereitet unterdessen auch das, was jüngst aus Kreisen von Nintendo of America bekannt wurde: Der Publisher wird das eigenfinanzierte Spiel wohl gar nicht in Amerika veröffentlichen - als Grund werden Gerüchten zufolge "quality issues" genannt.

Itagaki selbst hat derweil auf Facebook noch einige weitere Infos und Tipps mitgeteilt. So soll das Spiel beispielsweise mit 30FPS laufen. Einen geteilten Bildschirm für den Multiplayer wird es nicht geben, da die gesamte Hardware-Power der Wii U für die Kampagne genutzt werde. Zu guter Letzt empfiehlt er, statt dem Wii U GamePad den Pro Controller zu nutzen, da das GamePad nicht für das Spiel geeignet sei.

Was an den kritischen Previews dran ist, erfahren wir wohl spätestens am 28. August, wenn das Spiel auf den Markt kommt, bzw. ein paar Tage früher, wenn das Review-Embargo endet.

Devil's Third ist für Wii U erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.