Ab sofort könnt ihr für den Publikumspreis beim Deutschen Computerspielpreis 2016 (DCP) abstimmen, nachdem erst in der vergangenen Woche die Nominierungen in den verschiedenen Kategorien bekannt gegeben wurden. Und dicke Preise könnt auch ihr abräumen.

Deutscher Computerspielpreis 2016 - Publikumspreis-Voting inklusive dickes Gewinnspiel gestartet

alle Bilderstreckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 1/21/2
Für welches Spiel stimmt ihr ab?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Während beim DCP größtenteils deutsche Produktionen einen Preis abräumen können, - sieht man von den internationalen Kategorien einmal ab -, werden beim Publikumspreis auch internationale Spiele berücksichtigt. So könnt ihr hier neben den deutschen nominierten Spielen außerdem für aktuelle deutsche und internationale Games abstimmen

Unter anderem vertreten sind Anno 2205, Assassin's Creed Syndicate, Fallout 4, Bloodborne, Far Cry Primal, FIFA 16, Forza Motorsport 6, Goat Simulator, Grand Theft Auto 5 und viele mehr.

Möglich ist das Voting noch bis zum 3. April 2016. Der Sieger des Publikumspreises wird zusammen mit den Siegern in den anderen 13 Kategorien am 7. April 2016 durch die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesdigitalministerium Dorothee Bär geehrt.

Hier geht es zur Abstimmung

Voting-Teilnehmer können Konsolen und mehr gewinnen

das Voting soll für euch aber nicht ganz umsonst sein, denn automatisch nehmt ihr damit an einem Gewinnspiel teil.

Verlost werden:

  • 3 x 20th Anniversary Edition PlayStation 4 inkl. jeweils einem PlayStation 4 Spiel (Konsole im exklusiven Design / nicht im Handel erhältlich)
  • 1 x klangstarkes 5.1-Multimedia-Lautsprecherset Concept E 450 Digital von Teufel (Wert: 600 EUR)
  • 1 x kompaktes 2.1-Gaming-Lautsprecherset Concept C von Teufel (Wert: 300 EUR)
  • 3 x je ein mobiler Bluetooth-Lautsprecher BT BAMSTER von Teufel (Wert: je 130 EUR)
  • 10 x Freikarten für das Let's Play Event von PietSmiet am 6. April in München (Anreise und Übernachtung nicht enthalten)

Deutscher Computerspielpreis - Nominierungen

Bestes Deutsches Spiel (dotiert mit 100.000 Euro)

  • Anno 2205 (Blue Byte / Ubisoft, Mainz / Rheinland-Pfalz)
  • Deponia Doomsday (Daedalic Entertainment, Hamburg)
  • Shift Happens (Klonk, München / Bayern)

Bestes Nachwuchskonzept (dotiert mit insgesamt 75.000 Euro, 1. Platz 40.000 Euro, 2. Platz 25.000 Euro, 3. Platz 10.000 Euro)

  • Cubiverse (Hochschule: Media Design Hochschule München / Bayern)
  • Leaves (Hochschule: TH Köln / Nordrhein-Westfalen)
  • Lost Ember (Hochschule: HAW Hamburg, Mooneye Studios / Hamburg)

Bestes Kinderspiel (dotiert mit 60.000 Euro)

  • Blown Away: Secret of the Wind (Black Pants Studio, Kassel / Hessen)
  • Fiete Choice (Ahoiii Entertainment, Köln / Nordrhein-Westfalen)
  • Shift Happens (Klonk, München / Bayern)

Bestes Jugendspiel (dotiert mit 60.000 Euro)

  • Anno 2205 (Blue Byte / Ubisoft, Mainz / Rheinland-Pfalz)
  • Deponia Doomsday (Daedalic Entertainment, Hamburg)
  • One Button Travel (Marcel-André Casasola Merkle, The Coding Monkeys, München / Bayern)

Beste Innovation (dotiert mit 35.000 Euro)

  • articy:draft 2.4 (articy Software, Bochum / Nordrhein-Westfalen)
  • Carpe Lucem – Nutze das Licht (Application Systems Heidelberg, Heidelberg / Baden-Württemberg)
  • The Climb (Crytek, Frankfurt / Hessen)

Beste Inszenierung (dotiert mit 35.000 Euro)

  • Dungeons 2 (Kalypso Media, Worms / Rheinland-Pfalz)
  • Neo Magazin Royale Jäger der verlorenen Glatze (btf, Köln / Nordrhein-Westfalen)
  • Typoman (Brainseed Factory, Headup Games, Bonn / Nordrhein-Westfalen)

Bestes Serious Game (dotiert mit 35.000 Euro)

  • Die Skatinsel (Beardshaker Games, Daniel Schäfer, Hamburg)
  • In Between (gentlymad, Headup Games, Trier / Rheinland-Pfalz)
  • Professor S. (LudInc, Berlin)

Bestes Mobiles Spiel (dotiert mit 35.000 Euro)

  • Assassin’s Creed Identity (Blue Byte, Ubisoft Mobile, Düsseldorf / Nordrhein-Westfalen)
  • FREEZE! 2 - BROTHERS (Frozen Gun Games, Hamburg)
  • Path of War (Envision Entertainment, Nexon M, Ingelheim am Rhein / Rheinland- Pfalz)

Bestes Gamedesign (dotiert mit 35.000 Euro)

  • Card Crawl (Tinytouchtales, Berlin)
  • Deponia Doomsday (Daedalic Entertainment, Hamburg)
  • Shift Happens (Klonk, München / Bayern)

Bestes Internationales Spiel (undotiert)

  • Fallout 4 (Bethesda Game Studios, Bethesda Softworks, Rockville / Vereinigte Staaten von Amerika)
  • Rise of the Tomb Raider (Crystal Dynamics, Square Enix, Redwood City / Vereinigte Staaten von Amerika)
  • The Witcher 3: Wild Hunt (CD Projekt RED, Bandai Namco, Warschau / Polen)

Bestes Internationales Multiplayer-Spiel (undotiert)

  • Guitar Hero Live (FreeStyleGames, Activision, Warwickshire / Vereinigtes Königreich)
  • Splatoon (Nintendo, Kyoto / Japan)
  • Star Wars Battlefront (DICE, Electronic Arts, Stockholm / Schweden)

Beste Internationale neue Spielewelt (undotiert)

  • Bloodborne (From Software, Sony, Tokyo / Japan)
  • Unravel (Coldwood Interactive, Electronic Arts, Umea / Schweden)
  • The Witcher 3: Wild Hunt (CD Projekt RED, Bandai Namco, Warschau / Polen)

Sonderpreis der Jury (wird erst bei der Gala bekannt)

Publikumspreis (Voting jetzt möglich)

Spielekultur - Meilensteine der Spielegeschichte

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (46 Bilder)