Nachdem gestern bereits die Nominierten zum LARA - Der Deutsche Games Award 2013 verkündet wurden, folgten nun auch die Nominierten zum Deutschen Computerspielpreis 2013.

Aus den insgesamt 130 Einreichungen wählte die Jury 21 Spiele in sieben Kategorien, die wiederum am 24. April parallel zum LARA-Award ausgezeichnet werden. Vor allem Daedalic Entertainment aus Hamburg und Flaregames aus Karlsruhe dürfen sich jeweils über zwei Nominierungen freuen.

Dotiert ist der Deutschen Computerspielpreis 2013 mit Preisgeldern in Höhe von 385.000 Euro, die von den Branchenverbänden BIU e.V. und G.A.M.E. e.V. sowie dem Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) Staatsminister Bernd Neumann finanziert werden.

Die Ausschüttung der Preisgelder wird dabei nach einem Verteilungsschlüssel 70:30 zwischen Entwickler und Publisher des entsprechenden Spiels erfolgen.

Bestes Deutsches Spiel (50.000 Euro)

  • Chaos auf Deponia (Daedalic Entertainment)
  • Risen 2 (Deep Silver)
  • Spec Ops – The Line (2K)

Bestes Kinderspiel (75.000 Euro)

  • Brave Smart (Flaregames)
  • Giana Sisters: Twisted Dreams (Black Forest Games)
  • Meine 1. App (apppmedia)

Bestes Jugendspiel (75.000 Euro)

  • Chaos auf Deponia (Daedalic Entertainment)
  • Jack Keane und das Auge des Schicksals (Buschbaum Media und PR)
  • Tiny & Big: Grandpa´s Leftovers (Black Pants Game Studio)

Bestes mobiles Spiel (50.000 Euro)

  • Emergency iPad (Promotion Software)
  • Royal Revolt (Flaregames)
  • World Wonders – The Tower of Babel (Games in Flames)

Bestes Serious Game (50.000 Euro)

  • Junior-Ranger-Web | Online Spielen – Offline erleben! (EUROPARC Deutschland)
  • Menschen auf der Flucht (Serious Games Solutions)
  • O.R.pheus (O.R.pheus, Evelyn Hribersek)

Bestes Browsergame (50.000 Euro)

  • Forge of Empires (InnoGames)
  • Skylancer: Battle for Horizon (Chimera Entertainment)
  • The Great Jitters – Haunted Hunt (kunst-stoff)

Bestes Nachwuchskonzept (35.000 Euro)

  • Ground Play (HAW Hamburg)
  • Mercury Shift (Mediadesign Hochschule München)
  • Urban Legend (Hochschule Mittweida)