In Deus Ex: Human Revolution gibt es eine Szene, die eine Rassismus-Debatte in den USA losgetreten hat. Dabei geht es um eine Obdachlose namens Letitia the Trash Lady, welche offensichtlich afro-amerikanischer Abstammung ist und auf Protagonist Adam Jensen trifft, während sie im Müll wühlt.

Deus Ex: Human Revolution - Stellungnahme zu den Rassismus-Vorwürfen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuDeus Ex: Human Revolution
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 170/1711/171
Letitia the Trash Lady
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dabei kritisiert sie die gesellschaftlichen Verhältnisse Detroits im Jahr 2027 und bittet Adam Jensen um Geld. Da sie in einem an die amerikanische Sklavenzeit erinnernden Slang spricht, wurden Square Enix rassistische Vorwürfe entgegengebracht.

Nun äußerte sich der Publisher dazu: "Die Geschichte in Deus Ex: Human Revolution ist fiktiv und spiegelt die Vielschichtigkeit der Bevölkerung in einer Welt der Zukunft wider, indem Charaktere mit unterschiedlichen kulturellen und sozioökonomischen Hintergründen dargestellt werden. Obwohl diese Charaktere Personen porträtieren sollen, die im Jahr 2027 leben, war es nie unsere Absicht, eine bestimmte ethnische Gruppe in ein negatives Licht zu stellen.“

Folgend die betroffene Szene:

23 weitere Videos

Deus Ex: Human Revolution ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.