Nachdem Warren Spector der Kopf hinter Deus Ex und Deus Ex 2: Invisible War war, wurde Deus Ex: Human Revolution ohne sein Mitwirken bei Eidos Montréal entwickelt. Spector werkelte zu dieser Zeit an Disney Micky Epic. Obwohl er nicht an dem neuen Deus Ex beteiligt war, zeigte Spector in einem Interview seine Wertschätzung für das Rollenspiel.

Deus Ex: Human Revolution - Geist von Deus Ex wurde laut Warren Spector eingefangen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuDeus Ex: Human Revolution
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 170/1711/171
Das 2011 veröffentlichte Deus Ex: Human Revolution erschien 11 Jahre nach dem ersten Deus Ex, was für viele Spieler einen Meilenstein der Spielegeschichte darstellt
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Spector sei zufrieden mit dem dritten Deus Ex-Ableger, da es ein würdiger Nachfolger der ersten beiden Teile sei: "Es hat wirklich den Geist von Deus Ex eingefangen. Es hat eine Menge an Grauzonen von dem Originialspiel, wo nichts richtig oder falsch ist. Ich mag das wirklich sehr. Es gibt mir das Gefühl, dass die Entscheidungen mehr über mich als über meinen Charakter aussagen, was ich sehr liebe."

Allerdings war Spector während des Spielens nicht komplett zufrieden mit dem Spiel: "Ich habe vor dem Fernseher geschrien, als ich das Spiel gespielt habe. Zum Ende habe ich dieses Spiel geliebt, allerdings habe ich zwischendurch geschrien, weil da zwei, drei oder vier Sachen sind, wo ich gerufen habe: 'Neeein, warum habt ihr dies getan? Neeein!' Das war nicht richtig oder falsch, sondern anders, als ich es erwartet habe."

Deus Ex: Human Revolution ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.