Während ihr Deus Ex: Human Revolution spielt, helft ihr gleichzeitig dem Entwickler Eidos Montreal. Denn es werden Daten gesammelt, die bei den Arbeiten am nächsten Spiel hilfreich sein können.

Deus Ex: Human Revolution - Eidos beobachtet euch

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 165/1701/170
Eure Spielweise gibt Eidos nützliche Informationen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Doch um welche Art von Daten handelt es sich dabei? „Wo der Spieler getötet wurde, vielleicht ist diese Map zu schwer. Vielleicht erkennen wir, dass diese Halle nicht gut gemacht ist, weil die Leute immer wieder den selben Weg nutzen“, erklärt Produzent David Anfossi. „Nachdem wir diese Art von Daten erhalten, können wir entscheiden, was wir in Zukunft machen, für den Fall, dass es eine Fortsetzung gibt.“

Die bezogenen Daten beziehen sich strikt auf die Spielweise und sind natürlich anonym. „Wir müssen mit Microsoft und Sony zusammenarbeiten um dieses Matrix-System einzubauen. Alles ist sehr vertraulich. Wir bekommen nur Feedback über die Maps, wie die Leute sie gespielt und wie sie sich in Konversationen verhalten haben.“

Dass das für den nächsten Deus Ex-Titel wichtig sein wird, steht wohl außer Frage, denn Publisher Square Enix will auch in den nächsten 10 Jahren von der Marke profitieren.

Dass im Spiel Statistiken gesammelt werden, ist nichts Neues. Bereits BioWare hat es mit Mass Effect 2 getan oder auch Rockstar mit dem Western-Titel Red Dead Redemption.

Deus Ex: Human Revolution - Gameplay-Trailer22 weitere Videos

Deus Ex: Human Revolution ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.