Es hagelte und hagelte schon Ende November - dabei hat der Winter noch gar nicht angefangen. Doch Ionstorm dürfte bei dem Kritik-Hagel betreffend der Demo zu Deus Ex 2: Invisible War eisig-kalt geworden sein. Nur einer kocht vor Wut und bleibt da bei ganz cool: Warren Spector , einer der Köpfe des Unternehmens.

Der meldete sich jetzt im Ionstorm-Forum zu Wort und verteidigte souverän, wenn auch nicht allzu durchschlagskräftig, seinen Shooter. So ging er unter anderem auch auf eine wohl geäußerte Meinung ein, die Demo könne mit Absicht eine verminderte Qualität aufweisen, damit der Wow!-Effekt bei Release des Spiels umso größer ist. So schrieb er:

We stand by our game design choices and don't believe we've done anything that "dumbs the game down" or compromises the gameplay experience [...]

It provides a good overview of the kinds of interactions and choices available to players of the full game. But it is NOT the full game. The full game offers players many more choices than the demo [...]

Das fertige Spiel werde also nicht vergleichbar mit der Demo sein. Man bekomme fürs erste lediglich einen Überblick über die Funktionen von Deus Ex 2 - und das könnte der Hauptpunkt sein, über den sich so viele User ereiferten: Vielleicht hätten sie bei einer Demo zu einem Spiel diesen Formats einfach mehr erwartet!

Aktuellstes Video zu Deus Ex 2: Invisible War

Deus Ex 2: Invisible War - TrailerEin weiteres Video

Deus Ex 2: Invisible War ist für PC und XBox erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen oder direkt downloaden bei gamesrocket.