Schon wenige Tage nach dem Release von Destiny 2 erreichen die ersten Spieler das Level-Cap. In diesem hohen Bereich gibt es dann die sogenannten Shader. Items, die Waffen oder Rüstungen optisch verändern. Diese gab es auch schon im ersten Destiny. Allerdings sorgt eine Änderung für Frust bei den Spielern.

Destiny 2 - Entwickler äußern sich zur Kritik an Shadern

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/60Bild 114/1731/1
Destiny-2-Spieler haben aktuell ein wenig zu meckern.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Denn in Destiny 2 sind diese Shader begrenzt. Nach einigen Nutzungen verschwinden sie. Dies wird schon seit Tagen in der Community des Spiels diskutiert. Im ersten Teil waren diese noch unbegrenzt nutzbar. Nun hat sich Luke Smith, seines Zeichens Game Director von Destiny 2, zu dem Thema gemeldet. Demnach können Shader durch Aufleveln, Truhen, Engramme und Händler ergattert werden. Mit Level 20, dem Höchstlevel, sollen die Shader dann zusätzlich eine höhere Droprate bekommen, sodass sie häufiger für Spieler erscheinen.

Bilderstrecke starten
(35 Bilder)

Eine neue Welt für jeden Spieler

Die Kritik, so Smith, kommt vor allem dadurch, dass Destiny 2 für alle eine neue Erfahrung ist. Dadurch haben die Spieler noch nicht alle Aspekte der Welt gesehen und nicht alles ausgereizt. Mit Destiny 2 wollen die Entwickler die Spieler auch motivieren Raids und Dungeons zu farmen, um Shader zu erhalten. Die Shooter-Fortsetzung ist seit dem 6. September 2017 für PS4 und Xbox One auf dem Markt. Die PC-Version von Destiny 2 erscheint erst am 24. Oktober 2017.

Destiny 2 ist bereits für PS4 & Xbox One erhältlich und erscheint am 24. Oktober 2017 für PC. Jetzt bei Amazon kaufen bzw. vorbestellen.