Bungies Destiny war nicht von Anfang an ein Ego-Shooter, wie Technical Art Director Ryan Ellis enthüllte. Stattdessen ging man erst den Weg der Third-Person-Ansicht.

Destiny - War ursprünglich ein Third-Person-Shooter

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/14Bild 273/2861/286
An einigen Stellen wird man auch auf seinen Charakter blicken können.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ellis war ein Teil des Entwicklungs-Teams, das anfangs nur aus vier Leuten bestand. Zwar habe Bungie im Laufe der Zeit den Kern des Titels beibehalten, änderte jedoch sehr viel am ursprünglichen Konzept.

"An einem Punkt war es nur Third-Person. Es befinden sich weiterhin Third-Person-Elemente im Spiel. Das ist wichtig für das Gameplay, aber auch um die coolen Bewegungen und die coole Rüstung zu zeigen, die man bekommen kann.", so Ellis.

Wie er weiter betonte, wollte man einfach ein ausgezeichnetes Action-Spiel erschaffen und kam zu dem Schluss, dass man dies am besten mit der Ego-Ansicht tun könne. So ist Destiny also zwar ein Ego-Shooter, verfügt aber weiterhin über einige Third-Person-Elemente.

Erscheinen wird das Spiel erst am 9. September 2014 für Xbox 360, Xbox One, PlayStation 3 und PlayStation 4. Eine Beta wird voraussichtlich gegen Anfang 2014 kommen.

Destiny ist für PS3, PS4, Xbox 360 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.