Seitdem Rise of Iron für Destiyn erschienen ist, leveln die Spieler wie verrückt, um sich für den End-Content vorzubereiten. Dazu wurde ein uralter Exploit wieder herangezogen, der bereits 2014 zur Anwendung kam. Doch nun ist Bungie eingeschritten und hat den Fehler endgültig aus dem Spiel verbannt.

Destiny - Jahrelanger Exploit wird endlich entfernt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 1/131/1
Destiny hat nun einen Exploit weniger.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bei dem Exploit von Destiny handelt es sich um den Boss Omnigul, der 2014 mit The Dark Below eingeführt wurde. Diesen konnte man mit einer Dreiertruppe so erledigen, dass der Loot fallengelassen wurde, der letzte Checkpoint aber noch erreichbar war. So wurde der Encounter einfach zurückgesetzt und das Farmen begann in Destiny von Neuem.

Kein Platz für Exploits in Destiny

Doch in der vergangenen Tagen wurde der Exploit entfernt. Nun müssen Destiny-Spieler einen neuen Weg finden, um sich hochrangigen Loot zu beschaffen. Viele Zocker sind darüber aufgebracht, dass zu wenig Items mit der neuen Erweiterung droppen. Und auch Bungie will sich diesem Problem in Zukunft annehmen.

Destiny hat bereits eine ganze Geschichte rund um Exploits. Denn immerhin begann alles mit der sagenumwobenen Loot-Cave, die bereits kurz nach dem Erscheinen des Spiels aufgetaucht ist. In den letzten Monaten haben die Destiny-Spieler immer wieder Wege gefunden, um schneller an besseren Loot zu kommen. Mal schauen, was sie sich als nächstes einfallen lassen.

Spielekultur - Die Geschichte der Multiplayer-Spiele

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (35 Bilder)

Aktuellstes Video zu Destiny

Destiny - Vita Remote Play5 weitere Videos