Destiny war streng genommen schon 2013 das inoffizielle Spiel des Jahres 2014: Das Sci-Fi-MMO aus dem Entwicklerstudio von Bungie wirkte vom allerersten Bild an vielversprechend und selbst Kritiker sind zumindest neugierig auf das ambitionierte Shooter-MMO. In Anschluss an eine spektakuläre Demonstration auf der E3 wurden nun für einige Tage die Pforten der Alpha-Version geöffnet, in der sich auch Gregor und Dom getummelt haben.

Das meint Gregor:

„Nachahmung ist die höchste Form der Anerkennung“, wusste schon Oscar Wilde vor weit über einem Jahrhundert. So betrachtet scheinen die Jungs von Bungie schon verdammt von sich selbst überzeugt zu sein, denn was vergangenes Wochenende in einer geschlossenen Alpha spielbar war, könnte fast genauso gut „Halo 5“ heißen. Als der Sci-Fi-Shooter mit angeblich riesigem, konsistenten Universum vor knapp vier Jahren angedeutet, vor zwei dann offiziell angekündigt wurde, fragte ich mich noch, was die Master-Chief-Erfinder da nun aus dem Boden stampfen würden. Jetzt ist mir klar: dasselbe in Grün. Oder eben als MMO.

Zumindest ist das der Eindruck, den man unweigerlich nach fünf Minuten bekommt und die nächsten Stunden so schnell auch nicht mehr los wird. Vom Aufbau der Menüs über das Fadenkreuz der futuristischen Schrotflinte bis hin zur an Trägheit grenzenden Schwere der Charaktere trägt Destiny unverkennbar die geschwungene Handschrift, die einst Halo so unverkennbar machte.

Wer bereits in vorfreudiger Erwartung auf einen grundlegend neuen, eigenständigen Shooter den Vorbestell-Button bei Amazon drückte, kann die Bestellung gleich wieder stornieren. Was uns im September erwartet, wird voraussichtlich richtig dick, stammt aber eben auch unverkennbar vom selben Studio, das jahrelang die Geschichte von Spartan 117 erzählte. Gut bis großartig für alle Verfechter der Serie unter euch (und verdammt heiße Konkurrenz für Halo 5: Guardians), mag sein. Wer bislang allerdings nichts mit Bungies Shootern anfangen konnte, sollte sich hier erst gar keine Hoffnungen machen.

Die erstaunlich stabile Alpha hat allerdings auch gezeigt, wie viel weiter Destiny die Vorlage treiben will. Das MMO-Kostüm steht dem Shooter hervorragend, Erfahrungspunkte machen bislang jeden Abschuss zu einem kleinen Erfolgserlebnis, der Wechsel zwischen Spielwelten und dem Basisplaneten, auf denen sich etliche andere Spieler tummeln, flutscht und die Action auf dem Schlachtfeld rockt dank Halo-Unterbau sowieso.

Ein paar Baustellen stehen den Entwicklern noch bevor; wirklich viel zu erzählen hat man bislang nicht und auch mögliche Problemen wie das Abklappern der immer gleichen Welten und das stichpunktartige Abarbeiten der Aufgabenliste könnten letztlich zwischen Anspruch und der auf Disc gepressten Wirklichkeit stehen. Warten wir's ab.

Das denkt Dom:

Verdammt, Gregor hat sich mit seinem Text hier schon ordentlich breit gemacht und alles wichtige angesprochen, daher fasse ich mich etwas kürzer:

Destiny hat mich positiv überrascht. Obwohl ich seit Jahren kein MMO mehr gespielt habe, hat mich der Sci-Fi-Shooter vom ersten Ladebildschirm (davon gibt’s leider noch reichlich in der Alpha-Version) an gepackt und kaum mehr losgelassen.

Nachdem ich schon auf meiner ersten Tutorialmission von meinem Droidenbegleiter mit der Stimme des aus Game of Thrones bekannten Peter Dinklage (Tyrion) begrüßt wurde, war ich stark begeistert. Auch die bisher spielbaren Missionen und Quests selbst waren abwechslungsreich, wenn sie auch nur einen kleinen Teil der spielbaren Levelarchitektur nutzen. Ich hoffe sehr, dass das kein erster (negativer) Vorgeschmack auf die Planetenspielplätze ist, die gigantisch aussehen, aber nur Schlauchlevel bieten.

Extrem motivierend waren für mich die vielen, vielen Waffen, die sich sehr unterschiedlich anfühlen und mit feinen Kleinigkeiten wie Elemtentarschaden oder sonstigen Treffereffekten Lust auf mehr und mehr und immer mehr machen.

Ja, die paar Stunden Destiny haben mir ordentlich Lust auf das fertige Spiel gemacht und wenn ich jetzt noch ein Deckungssystem bekomme, bin ich der glücklichste Destinyaner (?) der Welt!

Im Video zeigen wir euch unser aufgezeichnetes Gameplay-Material und sprechen über unsere schönsten und auch enttäuschendsten Momente. Film ab!

Destiny - Dom und Gregor quatschen über die Alpha des Shooters26 weitere Videos

Uns gibt's auch auf YouTube!