Die Messe ist vorbei. Wir gehen zurück in unsere dunklen Zockerkämmerlein und nehmen die Tastatur in Angriff. Wo man in Leipzig noch die Kämpfe der tollkühnen Helden in Mittelerde bestaunen durfte und wahlweise an der Seite Saurons für das Böse kämpfte, werden heute gnadenlos Buchstaben in die Tastatur gehämmert, um euch mit interessanten Informationen rund um Der Herr der Ringe: Das dritte Zeitalter zu versorgen.

Durfte man in den bisherigen Herr der Ringe Sequels noch die Hauptcharaktere der Geschichte spielen und als diese in den Kampf gegen das Böse ziehen, wird man diesmal als "Held der zweiten Reihe" das Abenteuer bestreiten. So prägen eher unbekannte Helden den heimischen Fernseher und anstatt Echtzeitkämpfen kommt diesmal ein rundenbasiertes Kampfsystem zum Einsatz, das wir uns ausführlich demonstrieren ließen (mehr dazu im späteren Teil der News).

Für ausreichend neue Gesichter wird im neuesten Herr der Ringe Sequel dank sechs neuer Charaktere gesorgt, die sich durch jeweils drei Kapitel kämpfen. Jeder dieser Kapitel wird wiederum in drei Episoden gegliedert und summa summarum ergibt sich daraus die Menge der Levels: Genau neun. Das ganze hört sich vielleicht etwas wenig an, aber für ausreichend Langzeitmotivation wurde schon vorgesorgt. Nachdem man Gegner erfolgreich besiegt oder Quests gelöst hat, wird man mit sogenannten Story Cards belohnt, von denen es im ganzen Spiel 149 Stück gibt. Die Story Cards sind sozusagen die Belohnung Eurer Mühen in Form von kleineren Sequenzen aus den Herr der Ringe Filmen. Wir mussten natürlich etwas nachhaken und so zückte man bei unserer Präsentation schon die nächsten Fakten: Über insgesamt 70 Minuten Filmsequenzen darf sich der Spieler freuen.

Wenn wir schon beim Thema Sequenzen sind: Im Spiel wird man seinen Charakter dank der vielen Items ausreichend einkleiden und bewaffnen können. Wie uns mitgeteilt wurde, sind über 500.000 verschiedene Kombinationen möglich. Da die Zwischensequenzen übrigens in Echtzeit berechnet werden, wird man seinen Charakter also auch dementsprechend eingekleidet sehen, wie man ihn schon vor wenigen Minuten gegen böswillige Monster kämpfen ließ.

Apropos Kämpfe: Mag man anfangs denken, dass rundenbasierende Kämpfe langweilig sind, irrt man gewaltig: Die Entwickler haben es geschafft eine wahre Effektpracht auf den Monitor zu zaubern und die Kampfeffekte lassen schon im derzeitigen Alphastatus des Spiels keine Wünsche offen. Dabei wurde auf den strategischen Aspekt der Kämpfe hingewiesen und wir bekamen das Skillsystem zu Gesicht. Acht verschiedene Skill-Kategorien sorgen für genügend Abwechslung in den Kämpfen und nur wer seinen Gegner kennt, gewinnt: Mit der sog. Untersuchungsfähigkeit kann man die Stärken und Schwächen des Gegners und der eigenen Kämpfer analysieren und diese gekonnt einsetzen. Ist ein Gegner beispielsweise feueranfällig rückt man mit dem Zauberer aus seiner Kampftruppe ins Schlachtfeld und macht es den Widersachern heiss unter dem Hintern.

Dabei darf natürlich kein führendes Glied in der Gruppe fehlen: Dank gekonnter erforschung von Leaderskills kann man seine Kampftruppe in Sachen Angriffschaden, Angriffsgeschwindigkeit sowie vielen anderen Bereichen zusätzliche Boni gewähren. Sobald man einen Kampf erfolgreich bestritten hat, bekommt jedes Mitglied der Truppe Erfahrungspunkte, die man bei Levelup auf fünf verschiedene Hauptfertigkeiten, wie man sie schon aus anderen RPGs kennt (Stärke, Geschwindigkeit, usw.), setzen kann.

Um noch mal auf die Grafikpracht zurückzukommen: Die zuständigen Grafikartisten kommen teilweise aus dem Team von Square, welche unter anderem im Final Fantasy Movie am Werk waren. Wenn das nicht vielversprechend klingt?

Allgemein kann man über Der Herr der Ringe: Das dritte Zeitalter nur sagen: Respekt. Das Entwicklerteam hat schon zum aktuellen Zeitpunkt wahre Grafikpracht auf den Bildschirm gezaubert und die Kämpfe boten dank ausgefeilter Angriffsysteme viel Abwechslung. Final Fantasy Fans, die in der beliebten Spielreihe dank der rundenbasierenden Kämpfe ihre Erfüllung gefunden haben, sollten den neuen Herr der Ringe Titel unbedingt im Auge behalten. Vielleicht dürfen wir uns sogar über einen Multiplayermodus im Spiel freuen, denn nach Aussagen der Entwickler denken sie selbst derzeit darüber nach, aber haben sich noch nicht endgültig entschieden. Eins ist jedoch klar: Der Winter wird noch mal richtig heiss!

Der Herr der Ringe: Das dritte Zeitalter ist bereits für PS2, XBox & GameCube erhältlich und erscheint demnächst für GBA. Jetzt bei Amazon kaufen bzw. vorbestellen.