Das Projekt Deathfire: Ruins of Nethermore wurde endgültig eingestellt, Guido Henkel und sein Team haben das Spiel aufgegeben.

Finanzieren wollte man den Titel über Kickstarter und mindestens 390.000 Dollar einnehmen - am Ende kamen nur 204.000 zusammen. Kürzlich hieß es noch, dass man Deathfire: Ruins of Nethermore dennoch realisieren möchte und eine alternative Veröffentlichungs-Möglichkeit anstrebe.

Angedacht war ein Release im Episoden-Format, da dies weniger Geld und Zeit verschlinge und man die Kaptitel nach und nach entwickeln könne. Letztendlich hat sich das Studio aber offenbar etwas überschätzt.

Guido Henkel zeigt sich enttäuscht über diese Entscheidung, nicht zuletzt deshalb, weil man ein Jahr lang Zeit, Schweiß, Mühe, Hoffnung und Geld in das Projekt gesteckt habe. Es sei durchaus ein Traum-Projekt gewesen. Die Entscheidung sei ihnen natürlich nicht leicht gefallen, doch einige Dinge hätten sich in eine andere Richtung entwickelt - darunter anscheinend auch intern.

Jedenfalls ist man der Ansicht, es nicht mehr garantieren zu können, Deathfire überhaupt fertigzustellen. Daher sei es absolut skrupellos, wenn man das Geld der Fans nun nehmen und es für die Entwicklung mit dem Wissen ausgeben würde, dass es vielleicht niemals fertiggestellt werde.

Deathfire: Ruins of Nethermore erscheint demnächst für PC. Jetzt bei Amazon vorbestellen.