In letzter Zeit ist es relativ ruhig um das neue Projekt von Entwickler Hideo Kojima geworden. Nimmt sich Death Stranding etwa ein wenig aus dem Mittelpunkt zurück, um Boden gut zu machen? In einem Interview hat sich Hideo Kojima nun zum aktuellen Stand des Spiels geäußert und dabei eine Metapher mit seinem Hauptcharakter genutzt, der von Norman Reedus verkörpert wird.

Death Stranding kommt gut voran.

Sagen wir, dass Norman's Charakter durch New York läuft (Und das Spiel ist nicht in New York angesiedelt, dies ist nur ein Beispiel). Wir versuchen herauszufinden, wie die Decima Engine etwas darstellen kann, was wie New York aussieht“, so Kojima gegenüber der Seite Dualshockers. „Etwa, ob es sich groß genug und gut für den Spieler anfühlt. Sagen wir, der Charakter geht in ein italienisches Restaurant. Wen er dort trifft und was er essen wird: Diese Details haben wir schon entschieden.“

Bilderstrecke starten
(46 Bilder)

Die Hürden von Death Stranding

An was wir jetzt arbeiten, ist, welche Tische im Restaurant stehen, welchen spezifischen Dialog es zwischen den Beiden gibt und was auf der Karte des Restaurants stehen wird. Das sind die Dinge, die wir aktuell noch richtig einstellen müssen.“ Death Stranding hat noch kein offizielles Release-Datum. Ob dies auf der E3 angekündigt wird, lässt sich aber auch nicht mit Sicherheit sagen.

Death Stranding erscheint demnächst für PS4. Jetzt bei Amazon vorbestellen.