Dead Space 3 soll dank Neuerungen wie dem Koop-Modus der bisher größte Teil der Serie werden. Electronic Arts rechnet dabei mit mindestens fünf Millionen Verkäufen.

Dead Space 3 - Soll zugänglicher werden, ohne dabei die Fans zu verärgern

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 73/801/80
Im Koop-Modus warten zusätzliche Dialoge und Story-Momente
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Durch etwas mehr Action und den Koop-Modus soll das Spiel zugänglich werden, erklärt EA Labels Präsident Frank Gibeau. Gleichzeitig möchte man auf keinen Fall die Fans ärgern und sich zu sehr vom Horror-Gedanken entfernen: „Wir können nicht kein Horror-Spiel sein, denn darum geht es ja in Dead Space.“

Üblicherweise zeigen Publisher auf der E3 immer Szenen, die sehr viel Action zu bieten haben. So war es auch im Fall von Dead Space 3, doch Gibeau kündigt an, dass man in den kommenden Monaten weitere Inhalte zeigen wird, die verdeutlichen werden, dass Horror noch immer ganz groß geschrieben wird. „Es geht auf keinen Fall weg vom Horror oder Gore, aber gleichzeitig öffnet es sich für ein größeres Publikum, indem einige Elemente hinzugefügt werden.“

„Wir denken darüber nach, wie wir das Franchise ansprechender machen, denn letztendlich benötigt man ein Publikum von rund fünf Millionen, um auch weiterhin in eine Marke wie Dead Space investieren zu können“, so Gibeau. "Weniger als das macht es finanziell ziemlich schwierig aufgrund der hohen Kosten für Entwicklung und Marketing.“

Mehr von Dead Space 3 wurde in einer neuen Folge von GTTV gezeigt, in der die längere Fassung der E3 Demo zu sehen ist. Folgt dazu einfach diesem Link.

Dead Space 3 ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.