EAs Marktforschungsanalysen ergaben, dass die ersten beiden 'Dead Space'-Titel für viele Solo-Spieler zu gruselig waren. Die Antwort darauf ist der neue Koop-Modus in Dead Space 3.

Dead Space 3 - EA: Vorgänger für viele Solo-Spieler zu gruselig, Koop-Modus soll helfen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 73/801/80
Im Koop- und Solo-Modus spielen sich manche Szenen unterschiedlich ab
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

EA sprach bereits mehrfach davon, das Publikum von Dead Space vergrößern zu wollen, damit die Serie auch in Zukunft überleben kann. Ein erster Schritt ist der Einbau des Koop-Modus, wie Laura Miele aus der Marketingabteilung des Publisher erklärt: „Wir bekamen das Feedback, dass sie das Thriller-Spiel lieben, es aber ziemlich gruselig war, weshalb der nächste logische Schritt darin bestand, dass sie es zusammen mit jemand anderen spielen wollten. Deshalb haben wir Koop ins Spiel eingeführt.“

Gleichzeitig versichert Miele, dass der Horror der Serie auch im neuen Teil noch immer voll und ganz vorhanden ist und nicht abgenommen hat. „Aber die Leute fühlten sich besser, es mit jemand anderen zu spielen als ganz für sich alleine.“

Auch EAs Frank Gibeau sprach dieses Thema bereits an und versicherte, dass die Serie weiter am Horror festhalten werde. Bisher wurde vor allem die Action gezeigt, doch in den kommenden Monaten sollen wir auch die klassischen Gruselmomente zu sehen bekommen. Vielleicht bringt uns diesbezüglich bereits EAs Pressekonferenz auf der gamescom passendes Material.

Dead Space 3 ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.