Viscerals John Calhoun ging etwas näher auf die Mikrotransaktionen in Dead Space 3 ein, nachdem die Enthüllung vor wenigen Tagen für zahlreiche Kritik sorgte. Demnach gibt es insgesamt nur drei Ressourcen, die man kaufen oder im Spiel sammeln kann - die Credits habe man komplett über den Haufen geworfen.

Dead Space 3 - Details zu den Mikrotransaktionen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 74/801/80
Ab sofort könnt ihr euch die Demo herunterladen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Werden die drei Ressourcen Tungsten, Halbleiter und Somatic Gel kombiniert, entstehen beispielsweise neue Waffenteile oder auch Upgrades für Isaacs Anzug.

Wie er anführt, haben sich gerade die Spieler von mobilen Games an Mikrotransaktionen gewöhnt. Jene Spieler würden nach der Devise handeln: 'Ich brauche das jetzt, ich will das', um schließlich ihr Bedürfnis sofort zu befriedigen. Genau daher habe man die Option eingebaut, um diese Spieler anzuziehen.

Laut Calhoun würde es aber auch die "Hardcore-Dead-Space-Spieler" geben, die bis auf das Spiel keinen einzigen Cent investieren wollen. Die Entwickler gehören nach eigenen Aussagen selbst zu dieser Gruppe, man sei eher "old school" [und würde kein Geld dafür ausgeben wollen].

Jedoch sind die Mikrotransaktionen optional und alle kaufbaren Inhalte beschränken sich auf Packs bestehend aus den Ressourcen. Alternativ begibt man sich selbst auf die Suche bzw. beauftragt seinen Sammel-Roboter damit.

Dead Space 3 ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.