Das Dead-Space-Studio Visceral Games wurde von Electronic Arts geschlossen. Möglichst viele Mitarbeiter werden in anderen Studios unter EA weiterarbeiten. Und dennoch schließt sich damit ein großes Kapitel für viele Mitarbeiter. Der ehemalige Dead-Space-Level-Designer Zach Wilson hat dies zum Anlass genommen, um auf Twitter ein wenig Dampf abzulassen.

Dead Space 2 - Horrorspiel war ein finanzieller Reinfall

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/29Bild 98/1261/126
Dead Space 2 war laut einem ehemaligen Mitarbeiter ein finanzieller Reinfall.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So verriet er über seinen Kanal, dass Dead Space 2 in Sachen Finanzen ein kompletter Reinfall war. Und dies, obwohl der Horrorschocker mehr als vier Millionen Einheiten verkaufen konnte. Das Spiel an sich hätte 60 Millionen Dollar gekostet und mit den Einnahmen ein ordentliches Plus gemacht. Allerdings wurde dies durch die eigene Werbekampagne zu Dead Space 2 wieder zerstört. Diese hätte laut Wilson noch einmal 60 Millionen Dollar gefressen. Mit den Anteilen, die Sony, Microsoft und die Verkäufer in den Läden bekommen, hatte sich Dead Space 2 dann nicht mehr gut genug verkauft, um ein finanzieller Erfolg zu sein.

Versuche bei der Fortsetzung

Dead Space 3 sollte dann eine breitere Masse ansprechen, indem eine Koop-Kampagne eingeführt wurde. Allerdings erreichte der dritte Teil die internen Verkaufserwartungen nicht. auch der ehemalige Game Director Scott Warner meldete sich zu Wort und äußerte seine Trauer über das Ende von Visceral Games. Das Studio hätte alle Chancen auf Erfolg gehabt. Diese wurden aber von "höheren Mächten" zerstört. Auf eine Nachfrage hin, ob er damit EA meine, sagte er, dass es viel komplizierter wäre. Was genau er damit meint, bleibt wohl vorerst sein Geheimnis.

Dead Space 2 ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.