Die während der E3 via SmartGlass präsentierten Luftschläge (und andere derartige Aktionen) in Dead Rising 3 besitzen laut Executive Producer Josh Bridge nicht nur eine Abklingzeit, sondern müssen auch mit Ingame-Credits bzw. Codes gekauft werden.

Dead Rising 3 - Keine Mikrotransaktionen, exklusive Missionen für SmartGlass-User

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 56/611/61
Werdet ihr das neue SmartGlass-Feature nutzen?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Überraschend kommt daher die Bestätigung, hierbei nicht auf Mikrotransaktionen zu setzen. Man wird also kein echtes Geld für zusätzliche Credits ausgeben können, sondern muss diese sich im Spiel mit abgeschlossenen Missionen verdienen.

Gezeigt wurde das Ganze natürlich auf einem Tablet mit Windows 8, doch auch Android- und iOS-Systeme werden mit dem Feature bedacht. Wer kein SmartGlass nutzt, kann Dead Rising 3 zwar problemlos durchspielen, verpasst aber die zusätzlichen Storydetails.

SmartGlass lässt das jeweilige Gerät so wie das Handy im Spiel aussehen. Darüber erhält man Anrufe von einer Figur, die nur in Verbindung mit SmartGlass auftaucht und eine eigene Geschichte mit zusätzlichen Storydetails mit sich bringt. Auch erhält man exklusive Missionen über SmartGlass.

Josh Bridge fühle sich in diesem Fall noch ein wenig wie ein Kind und liebe solche zusätzlichen Dinge, die über SmartGlas möglich sind. Man könne sogar die Klingeltöne des virtuellen Handys verändern.

Erscheinen wird Dead Rising 3 exklusiv für die Xbox One gegen Ende des Jahres. Es bleibt abzuwarten, ob das auch für Deutschland zutreffen wird. Mehr Details zu dem Spiel erfahrt ihr in unserer Dead-Rising-3-Vorschau.

Dead Rising 3 ist für Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.