Wie auf der Webseite des österreichischen Shops gamesonly zu lesen ist, wurde Dead Rising 3 im Eilverfahren auf die Liste B der jugendgefährdenden Medien gesetzt.

Dead Rising 3 - Indizierung im Eilverfahren

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/21Bild 41/611/61
Dead Rising 3 ist zu brutal für Deutschland und wird am Dienstag offiziell indiziert.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Öffentlich gemacht werden soll die Indizierung schließlich am kommenden Dienstag, wodurch Dead Rising 3 also nicht mehr ab dem 3. Dezember 2013 beworben, verkauft bzw. angeboten werden darf. Deutsche Händler müssen die Bestellungen stornieren. Der Privatbesitz ist natürlich legal.

Dass Dead Rising 3 ebenso wie seine Vorgänger diesen Weg gehen muss, war ohnehin abzusehen. Microsoft gab letzten Monat bekannt, den Titel nicht in Deutschland zu veröffentlichen. Microsoft legte das Spiel der USK zwar vor, doch die wollte diesem keine Alterskennzeichnung geben. Die BPjM hatte bereits im Vorfeld Bedenken geäußert.

Schon von Anfang an schienen Capcom und Microsoft eine Veröffentlichung hierzulande anzustreben. "Wir bei Microsoft sind enttäuscht, respektieren aber die Entscheidung der Prüfstelle und nehmen den Titel aus der Launch-Planung", sagte ein Microsoft-Sprecher dazu im vergangen Monat.

Somit bleibt also nur der Import von Dead Rising 3, was allerdings kein Problem darstellt. Die Berichterstattung über Dead Rising 3 werden wir ab Dienstag einstellen - seid also nicht überrascht, wenn ihr bei uns künftig nichts mehr darüber lest. Das Spiel stellen wir in unserer Datenbank auf "indiziert/beschlagnahmt", wodurch generell keine Inhalte mehr zu dem Titel angezeigt werden.

Dead Rising 3 ist für Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.