Update: Wie Capcoms Producer Mike Jones gegenüber dem Official Xbox Magazine verriet, wird Dead Rising 3 zwischen sechs und zehn verschiedene Enden bieten. Auf eine konkrete Zahl festgelegt haben sich die Entwicklung anscheinend noch nicht.

Je nachdem, wie ihr in dem Spiel vorgeht, werdet ihr ein entsprechendes Ende zu Gesicht bekommen. Sobald ihr Dead Rising 3 durchgespielt habt, könnt ihr im Overtime-Modus weiterspielen.

Ursprüngliche Meldung 05.09.2013: Capcom Vancouvers Produzent Mike Jones zufolge wird Dead Rising 3 der bisher schwerste Teil der Reihe sein. Gegenüber dem OXM sagte er, dass man mit dieser Entscheidung die beiden Zielgruppen von Spielern ansprechen wolle.

Dead Rising 3 - Bietet sechs bis zehn Enden *Update*

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 56/611/61
Dead Rising 3 wird nicht leicht.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Er selbst sei eher für entspanntes Spielen zu haben und zeigt wenig Interesse daran, auf eine Zeituhr oder irgendwelche Listen zu achten. Allerdings würden viele 'Dead Rising'-Fans Timer sowie dieses Save-System (nur in Waschräumen lässt sich speichern) lieben - und außerdem würden sie es offenbar lieben, ihre Controller zu zertrümmern.

Ist man als Spieler also ein Masochist, könne man diese Neigung ausleben. Dabei greift man dann zum Nightmare-Modus, den man bereits aus den Vorgängern kennt. Auf der anderen Seite ist es aber auch möglich, ganz ohne Zeitdruck auf Zombiejagd zu gehen.

Jones beschreibt das so: "Wir stellen dir eine Leinwand hin und du wirst diese bemalen können. Mach dir das Spiel, wie du es willst."

Dead Rising 3 soll aber nicht nur härter, sondern auch fairer werden, gerade in den Rettungsmissionen. Die Überlebenden lassen sich nun via Steuerkreuz oder Sprachkommando (Kinect) befehligen.

Dead Rising 3 ist für Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.