Trotz des Verlustes ihres geistigen Vaters, der leicht exentrische Ninjaschwert-Träger und Entwickler Raubein Tomonobu Itagaki, machen sich die Dead or Alive-Mädels rund um Kazumi, Ayane, Hitomi, Tina und Co. für ihren nächsten Auftritt hübsch. Wir erinnern uns, Itagaki wurde wegen Äußerungen gegenüber seinem Arbeitgeber Tecmo gefeuert.

Ja, neben den sexy Mädels gibt es auch männliche Kämpfer in Dead or Alive.

Diesmal statten die gut gebauten Kämpferinnen der PSP mit dem Titel Dead or Alive Paradise einen Besuch ab. Wer jetzt auf einen Nachfolger von Dead or Alive 4 hofft, wird allerdings enttäuscht sein. Wer sich dagegen wünscht, dass es kein weiteres Beach-Volleyball-Game samt Voyeur-Modus ist, der kann beruhigt aufatmen. Aber was ist Dead or Alive Paradise dann?

DoA Paradise wird aller Wahrscheinlichkeit eine Umsetzung des gleichnamigen Titels, der für diverse Handy-Plattformen erschienen ist. Dabei handelt sich um eine Minispielsammlung in der man durch das Absolvieren bestimmter Aufgaben Geld gewinnen kann. Von den Moneten kann man den sexy Mädels dann neue oder besser gesagt, noch knappere Outfits kaufen. Diese Japaner können es einfach nicht lassen.

Dead or Alive Paradise wird für die PSP komplett generalüberholt und im kommenden Frühjahr im Land der aufgehenden Sonne erscheinen. Ein Release-Datum für Europa ist noch nicht bekannt.

Dead or Alive - Xtreme 2 - Trailer: TGS 06