Die Entwickler von Dead by Daylight lassen keine Langeweile in ihrem Horror-Game aufkommen. Mit dem neuesten DLC “Spark of Madness” hat es ein neuer Killer ins Spiel geschafft, der wieder einmal alles umzukrempeln versucht, was ihr euch zuvor als Strategien angeeignet habt. Mit dem Doktor kommt der 7. Killer, der euch wahrlich in den Wahnsinn treibt. Was ist noch real und was nicht? Was macht den neuen Killer aus und mit welchen Strategien erlangt er einen erbarmungslosen Sieg? Wir verraten es euch.

Dead by Daylight - Spark of Madness - Trailer4 weitere Videos

Dead by Daylight wurde am 11. Mai 2017 wieder um ein neues Kapitel erweitert. Mit “Spark of Madness” kommt noch ein bisschen mehr Wahnsinn in das horrormäßige Multiplayer-Game. Wieder wurde DbD um eine neue Map namens Lérys Gedenkinstitut (Behandlungsbereich) erweitert, die perfekt auf den neuen Killer “The Doctor” zugeschnitten ist. Hinzu kommt noch ein neuer Survivor, diesmal ist es wieder ein weiblicher Charakter. Feng Min ist ein junges Girl, das aus der E-Sports-Branche kommt. Die neue Map ist diesmal komplett innenliegend, spielt sich also in einem Gebäude ab, ganz im Gegenteil zu den anderen Locations: Die perfekte Basis für den grausigen Doktor, der euch den Wahnsinn ins Gehirn pflanzt.

Dead by Daylight - The Doctor (Der Doktor) spielen: Strategie-Guide

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 23/291/29
Auf der neuen Map fühlt sich The Doctor bei Dead by Daylight am wohlsten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

The Doctor - Eine Geschichte von Genie und Wahnsinn

Ihr kennt ihn nur unter dem Namen “Der Doktor”, doch die grausige Gestalt, die euch bei Dead by Daylight das Leben zur Hölle macht, hatte früher einen richtigen Namen und ein normales Leben, zumindest, bis eine Wendung darin, sein ganzes Universum veränderte…

Herman Carter war ein kluges Köpfchen. Bereits in jungen Jahren versuchte er, die menschliche Psyche zu erforschen und zu verstehen. Als gelehriger Schüler genoss Herman die Aufmerksamkeit aller Lehrer. Auch auf der High School konnte er mit Brillanz glänzen, was ihm einen Artikel in einer bekannten Psychologie-Zeitschrift, der “Partisan” einbrachte. Das menschliche Gehirn zu sezieren und zu analysieren wurde zu Carters großer Leidenschaft. Die CIA wurde schon bald auf den jungen, intelligenten Mann aufmerksam, der mit seinen Forschungen nach vorn preschte. So wurde er bald in das fortgeschrittene Neurowissenschaftsprogramm von Yale aufgenommen, welches von der CIA finanziert und beaufsichtigt wurde.

Schließlich hat die CIA erkannt, dass Intellekt ein Muss ist, wenn man vor hat, Feinde in der ganzen Welt zu vernichten. Alles, was sie dafür benötigen, sind natürlich kluge Leute, wie eben Carter.

Nach einer gewissen Zeit wurde Carter zusammen mit einigen anderen Rekruten in eine geheime Unterkunft gebracht. In Illinois lag das Léry Memorial Institute, das von nun an Carters neues Zuhause sein sollte. Mr. Stamper wurde zu seinem Mentor. Er lehrte Herman, dass Wissen Macht sei und sorgte dafür, dass er alles bekam, was er für seine Forschungen benötigte. Schon bald sah Herman kein Sonnenlicht mehr, so sehr war er in seine Experimente vertieft.

Carters Mentor ermutigte ihn, immer weiter zu gehen und mehr und mehr Informationen zu sammeln. Schließlich gab es in Lérys Gedenkinstitut keinerlei Regeln. Es handelt sich bei der Einrichtung nicht um eine normale medizinische Anstalt, sie standen nicht unter Beobachtung, sondern konnten im Prinzip machen, was sie wollten, um an Wissen zu gelangen und die Forschungen voranzutreiben - Koste es, was es wolle. Carter erhielt immer mehr Verantwortung und handelte eigenständig.

Irgendwann wurden die Testpersonen sogar gegen lebende Spione ausgetauscht, Personen, die im realen Leben für Schwierigkeiten gesorgt hatten. Das Projekt namens “Awakening” wurde in Carters Hände gelegt und offiziell taufte er sein Vorhaben “experimentelle Vernehmung”. Doch schon bald mussten die Leute erkennen, das Wissen zwar Macht ist, aber zugleich auch eine Bedrohung sein kann…

Dead by Daylight - The Doctor (Der Doktor) spielen: Strategie-Guide

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden6 Bilder
Der Doktor in DbD nimmt eine Gedankenkontrolle an euch Überlebenden vor und treibt euch in den Wahnsinn.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mehrere Monate lang kontrollierte niemand, was Carter hinter verschlossenen Türen mit den lebendigen Testpersonen trieb. Zwar wurden die Schreie und das Stöhnen auf den Fluren vernommen, doch niemand schien sich dafür zu interessieren. Die CIA akzeptierte dies, schließlich waren sie doch ihrem Ziel ganz nah, ihre Feinde ganz bald so in Schach halten zu können.

Carter nahm die sogenannte Elektrokonvulsionstherapie an seinen “Objekten” vor und das fluoreszierende Licht flackerte stetig durch den Türspalt hindurch. Gerüchten zufolge baten die Patienten die Wärter darum, sie in ein anderes Labor zu verlegen, weit weg von Doktor Herman Carter, doch ihre Schreie wurden nie erhört, bis zu diesem einen Tag…

Jahre vergingen und Herman Carter war irgendwann nur noch als “Der Doktor” bekannt. Doch niemand hinterfragte sein Vorgehen, seine ärztliche Zulassung oder wo die Gefangenen hin verschwanden. Aber eines Tages kam man hinter die schrecklichen Dinge, die bizarre Folter, die Carter an seinen Testpersonen vornahm, um das menschliche Gehirn zu erforschen.

Man fand seine Patienten entweder tot oder in einen vegetativen Zustand versetzt. Alle litten unter den schrecklichsten Kopftraumata. Auch Herr Stamper, Carters Mentor, wurde zu einem seiner Opfer: Er wurde in seinem Büro aufgefunden: Sein Kopf war geöffnet und über und über mit Elektroden und Sensoren abgeklemmt. Sein Gehirn war zwar völlig zerstört, aber dennoch funktionstüchtig.

Vom Doktor Herman Carter hörte man nicht ein Lebenszeichen. Aber seine Forschungsunterlagen legten offen, dass er diese grausamen Experimente dafür missbrauchte, um ein Mittel zur Gedankenkontrolle zu entdecken. Offenbar ist ihm das auch gelungen...Die Regierung wollte nichts von alledem wissen und so wurde das Léry Gedenkinstitut geschlossen und jegliches Wissen darüber redigiert. Doch manch einer glaubt, dass der Doktor noch immer hier sein Unwesen treiben soll. Verirrt euch also lieber nicht hierher...

Dead by Daylight - The Doctor (Der Doktor) spielen: Strategie-Guide

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 23/291/29
Die Schocktherapie ist ein mächtiger Angriff, mit dem der Doktor seine Opfer in den Wahnsinn treibt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Doktor und seine Waffen

Dieser “Doktor” sieht nicht gerade so aus, als würde er Heilung bringen. Zwar trägt er einen weißen Arztkittel, doch seine Augen und sein Mund sind weit aufgerissen. Er sieht angsteinflößend aus und sobald er sich in eurer Nähe befindet, glaubt ihr, den Verstand zu verlieren. Der vermeintliche Doktor in Dead by Daylight bringt Schmerz, es ist also weise, wenn ihr euch von ihm fernhaltet. Schon allein seine Gestalt flößt Angst und Schrecken ein. Mit diesen Waffen schlägt der Arzt zu:

  • Carters Funken: Der Doktor hat die Möglichkeit, seine Patienten - die Survivor - zu “behandeln”. Dabei sorgt er dafür, dass sie vom Wahnsinn gepackt werden, halluzinieren und unter Verfolgungsangst leiden. Entfacht der Doktor seine Funken, indem er mittels M2 in den Behandlungsmodus wechselt, kann er über M1 eine Schocktherapie beim Überlebenden durchführen, wenn sich dieser in seiner Nähe befindet und die Kraft dementsprechend aufgeladen wurde. Dabei fügt The Doctor seinen Überlebenden Elektrokrämpfe zu, sodass sie schreien müssen. Zudem unterliegen sie immer mehr dem Wahnsinn, der sich in drei Stufen äußert. Der Wahnsinn löst bei den Überlebenden eine Reihe von Problemen aus. So verraten schreiende Survivor dem Doktor damit ihre Position und auf Wahnsinn III können sie nicht mehr interagieren, also heilen oder reparieren, bis sie sich selbst wieder beruhigen. Zudem leiden einige Überlebende unter Verfolgungswahn, sie sehen das rote Licht hinter sich, hören das Herzklopfen oder sehen Hologramme des Doktors, obwohl er sich gar nicht in ihrer Nähe befindet. Skill-Checks flackern und erscheinen in einer wahllosen Ecke auf dem Bildschirm, sodass ein Fail wahrscheinlicher wird. Mit Hilfe von Add-ons können die Symptome noch verfeinert werden.
  • Mit Stacheln besetzter Schlagstock: Natürlich kann der Doktor auch wie alle anderen Killer ordentlich Blut vergießen, indem er mit seiner Waffe zuschlägt. Dabei hilft ihm eine Art eiserner Schlagstock, der mit Stacheln besetzt ist, die sich tief ins Fleisch Bohren können.

Dead by Daylight - The Doctor (Der Doktor) spielen: Strategie-Guide

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden6 Bilder
Ist es real oder nur eine Illusion? Wurde bei einem Survivor Wahnsinn diagnostiziert, dann halluziniert er und sieht die Gestalt des Doktors, obwohl er gar nicht da ist.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

DbD - Der Doktor: Strategien

Nun gibt es mittlerweile 7 Killer. Neben dem Doktor waren zuerst der Trapper, der Hillbilly und der Geist da, danach kam die Nurse, dann der Wandler (Michael Myers) und die Hag. Der Doktor bringt nun noch einmal ganz neuartige Spielweisen ins Game. Sowohl die Survivor als auch der Killer müssen nun wieder neue Strategien entwickeln.

The Doctor besitzt eine besondere Kraft, die er auch einzusetzen wissen sollte. Im Grunde solltet ihr schon zu Beginn des Matches in den Behandlungsmodus wechseln. Lauft dann los und sucht die Gegend nach Überlebenden ab. Alle, die sich innerhalb eures Terrorradius’ befinden, werden nun vom Wahnsinn gepackt. Je höher dieser ist, desto höher ist auch die Chance, dass ihr ihnen Probleme bereitet. Im besten Fall schreien eure Opfer, denn dann wird euch das angezeigt und ihr könnt sogar ihre derzeitige Position sehen, um euch direkt dorthin zu bewegen.

Aber euer Wahnsinn bringt noch weitere tolle Problemchen für die Survivor:

  • Wahnsinn II und III: Überlebende kreischen und verraten so, wo sie sich gerade befinden.
  • Wahnsinn II und III: Die Überlebenden haben Halluzinationen und sehen die Aura des Doktors. Bewegt sich der Survivor sogar nicht, etwa, weil er gerade an einem Generator sitzt, dann erscheint die Halluzination sogar immer dichter.
  • Wahnsinn III: Überlebende schreien regelmäßig und verraten so andauernd ihre Position (zwei Sekunden sichtbar). Zudem können sie nicht mehr interagieren, dazu zählt, sich selbst zu heilen, andere zu heilen, zu sabotieren und zu reparieren. Sie müssen sich erst beruhigen, um wieder handeln zu können.
  • Wahnsinn III/Symptome durch Add-ons verstärken: Der Wahnsinn kann bei den Überlebenden auch die Halluzination des roten Lichts inklusive des Herzklopfens hervorrufen, sodass die Survivor denken, der Doktor wäre genau hinter ihnen. Erscheint dann auch noch das Hologramm des Killers, wissen sie garantiert gar nicht mehr was real ist und was nicht. Überdies könnt ihr als Doktor durch den Wahnsinn bei den Überlebenden auch Skill-Checks hervorrufen, die zitternd auf dem Bildschirm erscheinen und nicht mehr in der Mitte sind, sondern auch mal in einer ganz anderen Ecke auf dem Screen erscheinen können. Das sorgt natürlich dafür, dass sie den Skill-Check vermasseln und ihr so das akustische Geräusch hört und das Licht seht.

Mit Add-ons könnt ihr richtig viele Debuffs hervorrufen. Beispielsweise könnt ihr dafür sorgen, dass sie zwei Sekunden länger brauchen, um aus Madness III wieder herauszukommen oder ihr sorgt dafür, dass sie auf Wahnsinn III auch keinen Sprintboost mehr haben, weil sie immer erschöpft sind. Ihr habt aber auch die Möglichkeit, die Reichweite eurer Schocktherapie-Angriffe zu erhöhen und und und. Probiert da einfach aus, was euch am besten gefällt.

Dead by Daylight - The Doctor (Der Doktor) spielen: Strategie-Guide

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 23/291/29
Der Survivor muss sich erst hinhocken, um sich zu beruhigen. Das kostet natürlich Zeit und er kann sich kaum beruhigen, während ihr den Überlebenden als Doktor jagt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zudem lädt sich der Schocktherapie-Angriff auf, während ihr euch im Behandlungsmodus befindet. Habt ihr dann nämlich einen Survivor entdeckt, dann könnt ihr ihn schocken und somit kurzzeitig in einen panischen Zustand versetzen. Jetzt müsst ihr nur noch lernen, möglichst schnell vom Behandlungsmodus wieder zurück in den Bestrafungsmodus zu wechseln, um auch zuschlagen zu können. Euer Ziel bleibt nämlich selbstverständlich das gleiche: Survivor mit dem zweiten Schlag zu Fall bringen und dann auf den Haken hängen.

Im Übrigen wirken die Schocktherapie-Angriffe auch immer durch die Wände. Ihr könnt sie also immer anwenden. Versteckt sich gerade ein Überlebender hinter einer Mauer, dann werdet ihr das wahrscheinlich gleich merken, sollte er von dem Angriff getroffen werden.

Es ist also wichtig, dass ihr die Survivor immer in den Wahnsinn treibt. Setzt also bei der Jagd auch immer die Schocktherapie-Angriffe an. Je verwirrter ein Survivor ist, desto schneller läuft er euch in die Hände, weil er gar nicht mehr weiß, von wo ihr kommt. Besonders dann, wenn ihr hinter ihnen das rote Licht dadurch erscheinen lasst. Übrigens könnt ihr eure eigenen Illusionen sehen, sie werden euch rosa angezeigt. Auch das verrät euch natürlich, wo in etwa ein Survivor gerade ist und ihr könnt dorthin laufen, um zu jagen - mal ganz davon abgesehen, dass der Deerstalker-Perk somit gar nicht mehr nötig ist.

Natürlich bringt es euch auch gut Blutpunkte ein, wenn ihr in der Nähe von Überlebenden eure Schocktherapie einsetzt. Außerdem seht ihr unten links bei der Survivor-Anzeige auch, auf welcher Wahnsinns-Stufe sich der jeweilige Überlebende gerade befindet. Je heftiger die Kriesel um das Icon sind, desto höher ist die Stufe.

Wie ihr seht, ist der Doktor also ganz darauf spezialisiert, die Überlebenden in den Wahnsinn zu treiben und sie unfähig zu machen. Ihr solltet also immer dafür sorgen, dass eure Opfer auf Madness III bleiben, denn in dieser Phase können sie sich auch nicht selbst zwischendurch heilen, beispielsweise während sie hinter einer Palette auf euch warten. Auch ein Teamkamerade kann dann nicht vom Boden hochgeheilt werden, bis der Überlebende sich wieder beruhigt hat und dafür muss er einige Sekunden am Stück stillhalten.

Was meint ihr, ist The Doctor OP oder macht er einfach nur einen Riesenspaß?

Dead by Daylight - The Doctor (Der Doktor) spielen: Strategie-Guide

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden6 Bilder
Schon allein die mächtige Gestalt des Doktors mit den weit aufgerissenen Augen und dem gefräßigen Mund flößt panische Angst ein.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

The Doctor: Perks

Natürlich ist der Doktor wie alle anderen Killer bei Dead by Daylight auch mit für ihn einzigartigen Perks ausgestattet. Seine Vorteile drehen sich hauptsächlich darum, das Dasein der Survivor zu verkomplizieren und ihnen Schwierigkeiten zu bereiten. Sie sollen unter Stress gebracht werden, den Verstand verlieren und Fehler machen, die den Doktor dann zu ihnen locken. Dies sind die Perks des Doktors:

  • Erdrückende Präsenz (Overwhelming Presence): Alleine mit seiner reinen Anwesenheit löst der Doktor bei den Überlebenden Angst und Schrecken aus. Befinden sich Überlebende in seinem Terrorradius, dann ist ihr Item-Verbrauch erhöht. Je nach Stufe verbraucht es sich 40, 45 oder 50 Mal schneller.
  • Überladen (Overcharge): Wenn ihr als Doktor einen Generator beschädigt, dann könnt ihr diesen überladen, das bedeutet, dass der nächste Survivor, der sich aufmacht, diesen Generator zu reparieren, einen sehr schweren Skill-Check machen muss. Je nach Stufe ist der Bereich zum Treffen relativ klein. Wenn der Skill-Check misslingt, dann erfolgt ein zusätzlicher Fortschrittsrückgang von 3, 4 oder 5 % und der Generator explodiert. Gelingt der Skill-Check gibt es jedoch keinerlei Boni, der Generator explodiert lediglich nicht.
  • Beobachten und Zuschlagen (Monitor & Abuse): Während ihr einen Survivor jagt, ist der Terrorradius deutlich erhöht: 6, 7 oder 8 Meter. Jagt ihr gerade nicht, dann ist euer Terrorradius um diese Werte jedoch verringert und dabei auch noch euer Blickfeld leicht, etwas oder deutlich erhöht.