John Smedley, Videospieleentwickler und derzeit Präsident der Daybreak Game Company (früher: Sony Online Entertainment (SOE)), zieht Konsequenzen aus den Vorkommnissen der letzten Zeit und löscht mit sofortiger Wirkung seine Accounts bei Twitter und Reddit. In Zukunft wird er nicht mehr in Kontakt mit Fans und Spielern treten.

Grund dafür sind die permanenten DDoS-Attacken* der Hacker-Truppe Lizard Squad auf Produkte seines Unternehmens sowie eine von den Hackern auf 5.000 US-Dollar dotierte Belohnung für denjenigen, der das Grab von Smedleys Vater schändet. Im vergangenen Jahr führte eine Bombendrohung der Lizards sogar dazu, dass eine Linienmaschine von American Airlines, an deren Bord sich ebenfalls John Smedley befand, notlanden musste.

Die bekanntesten Spiele der Daybreak Game Company sind H1Z1, die Spiele der EverQuest-Reihe, Planetside und Star Wars Galaxies. Smedley, seines Zeichens, ist bekannt dafür, in ständigem Kontakt zu Spielern von Games seines Unternehmens zu stehen. Vor allem mit Spielern des Zombie-Abenteuers H1Z1 pflegte er intensive Gespräche. Dies gehört ab sofort der Vergangenheit an.

"Ich liebe es, Spiele zu machen. Es macht mich glücklich. Ich sah in Twitter einen guten Weg, um in direkte Gespräche mit Spielern zu treten, was ich auch liebte. Aber ich lasse es nicht zu, dass ich meinen Fokus aus den Augen verliere. Deshalb verlasse ich Twitter und werde es auch nicht eine Sekunde lang vermissen", lässt sich der CEO zitieren. "Das Leben ist zu kurz, um mich durch Sachen von dem abbringen zu lassen, was ich wirklich gerne mache. Ich werde die Interaktion mit unseren Spielern jedoch vermissen. Sehr sogar", so Smedley weiter.

*DDoS-Attacke: Als DDoS-Attacke (Distributed Denial of Service) werden absichtlich herbeigeführte Serverüberlastungen bezeichnet, die zur Nichtverfügbarkeit eines Dienstes (beispielsweise PlayStation Network) führen.

Quelle: massivelyop.com