Zurück zu den drei Brüdern in ihrem Wagen. In dem hintersten der Wohnwagen finden wir ein anarchistisches Manifest und einen Teller aus Metall. Wenn wir das Zauberpulver in das Ofenrohr neben dem Fenster des Wagens streuen, in dem die Brüder sind, und dann den Metallteller drauflegen, stürmen die drei nach draußen und in den Waschraum, den wir prompt verriegeln.

Wir hören ein Signal – der Termin zur Auslieferung der Suppe nähert sich. Wir nehmen den Metallteller wieder vom Ofenrohr. Im Inneren des Wagens finden wir eine Notiz und eine kleine Säge, ausserdem hängt etwas Draht bei den Kochutensilien an der Wand, auch den stecken wir ein.

Wir betrachten das Russisch-Englisch-Wörterbuch und machen uns daran, die auf Kyrillisch geschriebenen Ziele zu übersetzen. Das erste Ziel steht unter „P“, wir klicken es an, um es vom Notizzettel zu streichen – das House of Commons. Das zweite Ziel steht unter „C“, es handelt sich um Scotland Yard. Der nächste Buchstabe sieht aus wie ein kleines „b“ (nicht wie ein grosses. „B“ wäre das kyrillische Äquivalent zu unserem „V“), der Eintrag ist der für den Buckingham-Palast. Das letzte Ziel beginnt mit „H“ (bzw. dem russischen „N“), es handelt sich um die Bank of England.

Das Testament des Sherlock Holmes - First Teaser4 weitere Videos

Die vier wichtigsten Plätze in London, wer hätte das gedacht? Holmes will telefonisch Inspektor Lestrade informieren und in dem grossen Haus beim Karussell gibt es eine Telefonleitung. Wir erinnern uns, das Fenster an dessen Seite ist weit oben und vergittert. Wir gehen nach draussen und sägen an den vorderen beiden der drei Wagen die an deren Seite hängenden Leitern ab, die wir kombinieren. Anschließend benutzen wir sie mit dem Draht, um eine lange Leiter zu erhalten.

Diese lange Leiter lehnen wir nun an der linken Seite des grossen Gebäudes an das vergitterte Fenster und klettern hinauf. Mit der Säge sägen wir oben links, oben rechts, unten links und unten rechts an den Stellen durch, an denen das Gitter an der Wand befestigt ist. Dann untersuchen wir das Fenster und schneiden anschliessend mit dem Ring ein kreisförmiges Loch hinein, durch das wir hineingreifen und das Fenster öffnen.

Watson und Holmes trennen sich wieder. Unsere Aufgabe als Watson ist es, in die Bombenwerkstatt zu gelangen. Die Tür liegt hinter den drei Wohnwagen der russischen Brüder, sie ist mit einem Vorhängeschloss versehen, an dem man vier Buchstaben einstellen kann.

Wir gehen noch mal in den vordersten Wohnwagen, in dem die Brüder waren. Hier nehmen wir den Lumpen an der Wand und finden dahinter einen Schlüssel. Das der Ofen nicht ausgemacht wurde, überhitzt er, wogegen wir etwas tun sollten. Wir öffnen mit dem Lumpen die Tür des Ofens, greifen uns dann die Gießkanne vom Boden und kippen den Inhalt in den Ofen.

Mit dem kleinen Schlüssel können wir den mittleren der drei Wagen öffnen. Gleich links steht eine Matrjoschka-Puppe, die wir durch mehrmaliges untersuchen immer weiter öffnen. Tatsächlich befindet sich darin ein weiterer Schlüssel. Wir ziehen die Truhe unter dem Bett hervor und öffnen sie mit dem Schlüssel. Wir finden darin einen Beutel mit Murmeln, den Zeiger einer Uhr und einen russischen Brief mit einem auffälligen Buchstaben darauf.

Nun gehen wir zurück zum Bombenschuppen und widmen uns dem Schloss. Wir setzen den Uhrzeiger in der Mitte des Schlosses ein und müssen nun erreichen, dass alle vier Buchstaben demjenigen auf dem Brief entsprechen. Wenn wir einen der Buchstaben anklicken, ändern sich jedoch die anderen. Die Lösung für dieses Rätsel, ausgehend von der Startposition, lautet: unten, links, oben, rechts. Das Schloss ist offen, eine weiteres Siganl ertönt – wir müssen uns beeilen.

Watson will etwas über die Bomben herausfinden und beschliesst daher, selbst eine zu bauen. Zunächst brauchen wir einen Plan, also sehen wir uns den Tisch an. Hier liegt ein Blatt Papier. In Nahaufnahme können wir es falten und so den Bombenplan sichtbar machen.

Zunächst falten wir es von aussen immer weiter nach innen, bis es von oben eine Drachenform hat. Nun falten wir es in der Mitte horizontal (also die gesamte obere Hälfte nach unten), dann die Spitze wieder nach oben und nun noch einmal vertikal in der Mitte (also die rechte Hälfte zur linken). Auf dem fertigen Origami lässt sich der Bombenplan ablesen.

Nun gehen wir auf Pirsch nach den notwendigen Teilen. Aus dem Schrank entnehmen wir das Brecheisen und stemmen damit die Kiste auf, aus der wir Dynamit nehmen. Aus der Kiste daneben nehmen wir einen Funkempfänger und etwas Kupferdraht. Der Rest der Zutaten liegt bereits auf dem Tisch.

Jetzt müssen wir dem Plan folgen. So bauen wir die Bombe: Wir platzieren die Dynamitstangen vor uns und legen die hölzerne Platte darauf. Wir stecken das Röhrchen (eine Antenne) in diese Platte und legen den Funkempfänger darüber. Nun bringen wir die Uhr an, befestigen die Drähte, dann die Flasche und zuletzt die Kurbel. Diese betätigen wir – doch nun lässt sich die Bombe nicht mehr entschärfen.

Watson erinnert sich, dass bei dem Karussell ein Sender war, also verlassen wir die Nahansicht und stecken die Bombe ein. Wir laufen zum Karussell, betreten es und benutzen das Funkortungssystem. Das ist ein einfaches Merkspiel – wir müssen den Schalter rechts unten benutzen, dann leuchten kurz vier Punkte auf, die wir anschliessend anklicken müssen. Sind wir fertig, betrachten wir rechts neben dem Apparat den Telefonkasten. Watson will Holmes Bescheid sagen. Wir gehen auf die rechte Seite des Hauses und werfen Murmeln ans Fenster. Holmes ist noch nicht da, also beschließt Watson zu warten.

Wir steuern nun wieder Holmes. Das Buch am Bettende lässt darauf schliessen, dass das Zimmer Moriarty gehört. Aus dem Schrank stibitzen wir zwei Laken. Links der Tür nehmen wir vom Tisch einen Schlüssel (der wievielte in diesem Spiel ist es wohl?). In der Ecke steht eine Kiste, deren Schloss wir mit dem Seitenschneider öffnen. Drinnen liegt eine Puppe und ein Vertrag über den Erwerb des Jahrmarktes durch Moriarty. Aus der roten Schleife im Haar der Puppe nehmen wir uns eine Nadel.

Mit dieser widmen wir uns der Vitrine mit dem edlen Jagdgewehr und absolvieren erneut das Minispiel zum Schlösserknacken. Das Gewehr können wir nicht verwenden, doch aus dem Kästchen entnehmen wir etwas Öl. Nun verlassen wir den Raum.

Moriarty spricht unten mit jemandem – anscheinend nimmt er Befehle entgegen. Bei der Treppe steht ein ausgeräumtes Bücherregal, aus dem wir die Bretter entnehmen. Vom anderen Ende der Galerie können wir nach unten blicken und sehen einen Irrgarten. Links des weissen Lakens, das hier hängt, können wir eine unserer Planken ablegen und auf sie steigen, doch weiter kommen wir nicht. Stattdessen verknüpfen wir unsere eigenen Laken zu einem Seil und binden es direkt daneben an die Galerie, um nach unten in das Labyrinth zu steigen.

Direkt vor uns und links ist erst eine dicke Holzwand und dann ein Scharnier, mit dem sie verschoben werden kann – das Scharnier ist aber rostig und könnte Moriarty alarmieren. Wir ölen es mit dem Öl aus der Gewehrvitrine und nun können wir die Wand verschieben. Wenn wir wieder nach oben klettern, können wir nun auf die Planke steigen, das nächste Brett vor uns auf die eben umgeklappte Wand legen, dahinter gleich das nächste, dann fehlt wieder eine Wand unter uns.

Wir steigen am Laken hinunter und gehen so: vorwärts, rechts, links und nochmal links. Hier öffnen wir eine Holzwand, hinter dieser geht es sofort wieder nach links, wo wir eine weitere Wand umklappen, dahinter klappen wir die Wand rechts von uns um. Das war es, nun geht es wieder zurück zum Seil bzw. zur Galerie. Jetzt können wir auch die letzten beiden Bretter platzieren. Stehen wir auf dem letzten, drehen wir uns um und nehmen das Brett hinter uns, um den Weg vor uns zur anderen Galerie zu komplettieren.

Die Tür öffnen wir mit dem Schlüssel aus Moriartys Zimmer, dann gehen wir hinein und benutzen das Telefon. Lestrade schenkt Holmes nach und nach Glauben und wird sich auf die Suche nach den Bomben machen. Danach öffnen wir die Fensterläden und gehen anschliessend mit Watson zurück zum Karussell.

Hier stecken wir das Telefon in den Telefonkasten und benutzen anschließend den Sender. Das Ziel hier ist, durch die Farbkombinationen alle Lampen gleichzeitig zum Leuchten zu bringen. Wir können jeden der mittleren Schalter auf jede der vier Farben schalten und wenn zwei nebeneinander einer Lampenkombination außen entsprechen, leuchtet diese auf. Die Lösung für das Rätsel sieht so aus:

Das Testament des Sherlock Holmes - Sherlocked - schnell in die Komplettlösung gucken

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/10Bild 19/281/28
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Bomben sind entschärft, bleibt nur noch, den Tank beim Lagerhaus zu sprengen. Vom Karussell gehen wir wieder auf den oberen Weg und dort durch den Haupteingang des Jahrmarktes. Wir folgen dem Weg und Holmes und Watson benutzen automatisch die Seilbahn.

Auf halben Wege wird diese aber von Moriarty angehalten, wir sitzen in der Falle und das Gift wird bald ausgeliefert. Wir müssen handeln: Schnell schnappen wir uns den Eimer vom Boden der Gondel und packen die Bombe hinein. Wir montieren den Ledergürtel an das Konstrukt und schicken es auf die Reise, indem wir es an das Kabel der Seilbahn hängen.

Packshot zu Das Testament des Sherlock HolmesDas Testament des Sherlock HolmesErschienen für PC, PS3 und Xbox 360 kaufen: Jetzt kaufen:

Jetzt müssen wir nur noch einen Fluchtweg finden. Wir betrachten das Holzpanel in der Gondel und öffnen es, indem wir den kleinen Hebel rechts mit unserem treuen Taschenmesser umklappen. Es offenbart sich das Notfallsystem der Gondel, das wir auch sogleich betätigen. Die Bombe detoniert in der Ferne und scheint Moriarty gleich mitzuerwischen.

Wir betreten erneut den Jahrmarkt und gehen noch einmal in das von Moriarty umfunktionierte Spukhaus. Wir gehen vom Eingang nach links und betrachten die Tür, nach der Szene gehen wir durch die Tür und betrachten die letzten Momente des Spiels. Glückwunsch! Damit haben wir „Das Testament des Sherlock Holmes“ erfolgreich beendet!

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: