"Das Schwarze Auge durch und durch: Satinavs Ketten beginnt als naives Märchen und endet als düsteres Fantasy-Epos." - Matthias Grimm

Bis zur Mitte des Spiels erweckt das DSA-Adventure den Eindruck, als lege die „Das schwarze Auge“-Lizenz den Entwicklern die titelgebenden Ketten an: Extrem begrenzte Locations, die kaum Platz zum Atmen, geschweige denn zum Rätseln lassen, schleifen den Spieler durch eine Geschichte, die märchenhaft und kindisch beginnt und düster und brutal endet, ohne ihm Raum zum Erkunden, der Story Zeit zum Entfalten und den Charakteren Persönlichkeit zu geben. Stattdessen wird er von einem Puzzle-Sandkasten zum nächsten gehetzt, als wolle man lediglich die Bonusmeilen für die Strecke, Eindrücke für’s Fotoalbum sammeln, aber nichts nebenbei erleben.

Ginge es so weiter, „Satinavs Ketten“ wäre vermutlich bei einer Wertung um die 80 gelandet – beileibe kein schlechtes Spiel also, aber ein gutes Stück entfernt von den bisherigen Meisterwerken der Daedalics. Glücklicherweise steigert sich das Spiel ab der Hälfte in jederlei Hinsicht, sodass im Rückblick selbst der holprige Start noch als Anlauf für den großen Endspurt durchgeht.

Die Geschichte wandelt sich schlagartig vom naiv infantilen Märchen zum düsteren Fantasy-Epos, die Rätsel gewinnen an Einfallsreichtum - wenngleich Hinweise auf ihre Lösung bisweilen zu spärlich gesät sind. Dazu laden wunderschöne, dem Artwork-Stil der Pen-and-Paper-Vorlage kongenial nachempfundene Hintergrundbilder zum Träumen ein.

Um auf den einleitenden Satz zurückzukommen: Satinavs Ketten dürfte dir nicht nur gefallen, sondern solltest du unbedingt kaufen, wenn du The Whispered World oder The Longest Journey mochtest. Oder The Legend of Kyrandia. Oder Quest for Glory. Oder Zork: Grand Inquisitor. Oder wenn du traurig bist, dass Warcraft Adventures nie erschien… „Das schwarze Auge“-Fan brauchst du aber nicht zwingend sein.

Das Schwarze Auge - Satinavs Ketten - Offizieller Trailer4 weitere Videos

Das Schwarze Auge - Satinavs Ketten ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.

Pro

  • Zaubersprüche ergänzen Point’n’Click-Standards
  • Teils originelle Rätsel
  • DSA-Flair perfekt eingefangen
  • Zum Ende hin epische Geschichte
  • Traumhafte Grafik im Artwork-Stil

Contra

  • Unentschlossen zwischen kindisch und düster
  • Beginnt sehr linear
  • Geschichte am Anfang zu naiv und belanglos

Grafik

Die Hintergründe im Artwork-Stil der Pen-and-Paper-Vorlage laden zum Träumen ein und erinnern beim Spielen an das Blättern durch ein gutes Bilderbuch. Die Animationen sind dank 3D-Modellen nicht mehr so ruckelig wie bei bisherigen Daedalic-Spielen, dafür verschmelzen die Charaktere mitunter nicht perfekt mit den Hintergründen und die Performance sackt teilweise stark ein.

Sound

Die Vertonung ist wieder mal bestens. Die Musik zwischen verträumten mittelalterlichen Lauteklängen und Orchesterbombast passt sich perfekt der Stimmung an.

Gameplay

Die erste Hälfte des Spiels: zu linear, zu belanglos, zu kindisch. Die zweite Hälfte: einfallsreich, fordernd, episch. Insgesamt: Nicht so brillant wie The Whispered World, aber ein wirklich gutes Fantasy-Adventure.