Wir sind wieder bei Sadja und ihrem Leibwächter Rachwan auf ihrer Reise nach Drakonia. Während sie allmählich am Verhungern ist, ist er der Reise überdrüssig und will mit der Silberschale ausbezahlt werden. Wir geben sie ihm, doch wurden wir reingelegt. Also muss Sadja sich selbst um etwas Essbares kümmern.

Sie nimmt ein paar Holzscheite von der Feuerstelle, das Fell und das Seil aus dem Lager, pflückt etwas Löwenzahn und sammelt den Stock unter dem Baum ein. In dem Bau auf der linken Seite scheint ein Kaninchen zu hausen. Ihm könnten wir doch eine Falle stellen…

Also legen wir den Löwenzahn als Köder auf den flachen Stein und dann noch mal direkt vor das Loch. So können wir das Kaninchen bis zur Blumenwiese locken, wo wir unsere Falle präparieren. Sadja spitzt die Holzscheite mit dem Dolch an, legt das Fell auf den Boden, sticht mit den Holzpflöcken Löcher hinein und bindet das Seil hindurch (ohne die letzten beiden Schritte büxt euch das Kaninchen später aus). Danach spannt sie die Falle mit dem Stock auf und versteckt sich im Gebüsch.

Das Schwarze Auge: Memoria - Letztes Entwicklertagebuch2 weitere Videos

Geschafft! Das Langohr sitzt in der Falle. Sadja nimmt die zugezogene Falle mit und erhält von Rachwan ein paar Feuersteine, dieser fordert aber den Stab dafür. Das wäre kein guter Tausch. Sadja ignoriert ihn und macht sich ans Kochen: Sie legt die Holzpflöcke in die Feuerstelle und will gerade mit den Steinen das Feuer entfachen, als Rachwan sie überwältigt und ihr alles abnimmt, was sie besitzt, auch den Zauberstab. Doch Sadja wäre nicht sie selbst, wenn sie nicht ewige Rache schwören würde… Also die Anhöhe entlang, ein weiter Weg liegt vor uns…

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: