Das schwarze Auge: Memoria setzt da an, wo der Vorgägner Satinavs Ketten endete: Geron und Nuri haben den Seher besiegt und die Macht der Harfe gebrochen. Doch die Fee Nuri ist seitdem im Körper eines Raben gefangen, und nichts kann diesen Fluch brechen. Geron zieht daher los, sich mit dem fahrenden Händler Fahi zu treffen, der ihm möglicherweise bei seinem Problem helfen kann. Doch natürlich ist das nur der Anfang eines weiteren großen Abenteuers...

Ihr wisst nicht mehr weiter oder habt euch im Wald-Labyrnth verlaufen? Dann hilft euch unsere Memoria Komplettlösung.

Das Schwarze Auge: Memoria - Letztes Entwicklertagebuch2 weitere Videos

Prolog

Seit geraumer Zeit durchsucht Geron den finsteren Wald, doch vergebens. Er will schon beinahe aufgeben, als… Geht weiter nach rechts, und Geron erreicht eine Lichtung mit einem Zelt. Hier trifft er auf ein junges Mädchen, die jedoch jemand anderes erwartet hat – jemand heldenhafteres. Doch sie gibt ihm eine Chance: Geron soll seine, aus dem ersten Teil „Satinavs Ketten“ bekannten Zauberkräfte unter Beweis stellen.

Nichts leichter als das: Er soll die Hölzchenfestung aufrichten. Klickt darauf, und Geron ist der Meinung, das Problem auch ohne Magie lösen zu können. Naja, falsch gedacht… Also benutzt er seinen Reparieren-Zauber, aber auch das hilft nicht. Sehen wir uns also zunächst etwas auf der Lichtung um.

In der Truhe findet Geron eine Glasflasche. Hier würde die Holzfestung hervorragend hineinpassen, doch wie soll er sie hineinbekommen? Geron zerstört die Flasche erstmal mit seinem Zauber, legt die Scherben dann zu den Stöckchen und repariert sie wieder per Zauberspruch. Die junge Frau ist zwar immer noch nicht sonderlich freundlich, aber beeindruckt genug, um Geron ins Zelt zu lassen.

Drinnen trifft er auf Fahi, der ihm einen Zauber anbietet, mit dem man sich in einen anderen Menschen oder ein Tier verwandeln kann. Doch zunächst muss er ein Rätsel lösen. Fahi berichtet von einem Traum, der während einer großen Schlacht vor 450 Jahren tief unter seiner Heimatstadt Fasar stattfindet…

Das Schwarze Auge: Memoria - Rettet Aventurien! Mit unserer Komplettlösung

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/25Bild 66/901/90
Das Abenteuer beginnt: Geron auf der Suche nach dem Händler Fahi.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Kapitel 1: Grabkammer

Tief unter der Stadt Fasar versucht eine Gruppe Abenteurer eine Grabkammer zu öffnen, in der sich die mystische Maske von Malakkar befinden soll. Doch an der Pforte ist kein Schloss zu erkennen. Wir spielen die Prinzessin Sadja. Für ein paar Hintergrundinformationen über unsere Mission, die Maske und unsere Partymitglieder reden wir mit dem Magier.

Da es sonst hier nicht viel zu tun gibt, gehen wir den Weg zurück in die Halle und von dort weiter zum Kampfplatz. Hier finden wir unseren gefallenen Kameraden Harun. Sadja versucht, seine Tasche zu erreichen, doch hängt diese zu hoch. Doch auf dem Boden liegt ein Dolch, mit dem sie die Tasche aufschneiden kann.

Packshot zu Das Schwarze Auge: MemoriaDas Schwarze Auge: MemoriaErschienen für PC kaufen: Jetzt kaufen:

Jetzt finden wir weiter unten einen Verband, eine Pferdebürste und Alkohol. Damit kehren wir zur Grabkammer zurück und entdecken eine ganz pragmatische Lösung für ein scheinbar mystisches Problem: Die Tür ist einfach nur verdreckt. Also säubern wir sie mit der Bürste. Das bringt einen merkwürdigen Mechanismus zu Tage. Sadja nimmt etwas von dem klebrigen Schlamm (???) auf der rechten Seite mit dem Dolch auf und überreicht ihn dem Magier.

Das Schwarze Auge: Memoria - Rettet Aventurien! Mit unserer Komplettlösung

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden24 Bilder
Sadja und die Abenteurergruppe vor der Grabkammer Malakkars.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Tür öffnet sich und wir betreten die Grabkammer. Hier ist es dunkel, und ein Gas verhindert, dass wir eine Fackel oder Zauber entzünden können. Doch zum Glück können wir so viel erkennen, dass wir eine Silberschale am Boden finden. Vielleicht lässt sich damit etwas Licht in die dunklen Bereiche des Raums lenken.

Doch die Schale ist zu verstaubt. Also tränken wir den Verband in Alkohol und putzen die Silberschale damit. Nun hängen wir sie an den Haken, an dem die Räucherschale mit Stäbchen hängt, und finden die sagenumwobene Maske.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: