"Auch wenn man das Alter ein wenig anmerkt, ist Darkstar One: Broken Alliance auch für die Konsolen eine runde Sache." - Martin Weber

Kalypso tat gut daran, Ascaron auch gleich um die „Darkstar One“-Lizenz zu beerben. Denn auf diese Weise kommen endlich auch die Konsolenspieler in den Genuss eines durchaus unterhaltsamen Open-Universe-Titel, der Erinnerungen an das gute, alte Elite oder an Freelancer wach ruft. Die Karrieremöglichkeiten sind dabei genauso vielfältig wie bei den bekannten Vorbildern. Nicht jedermanns Sache werden die langen Flüge zwischen einzelnen Planetensystemen sein, da hier mitunter lange Zeit nichts passiert. Dennoch kann hinter jedem Sprungtor gleich eine Armada Piraten lauern - oder eben einfach nur die gähnende Langeweile des Weltalls.

An der Machart merkt man an manchen Stellen schon, dass die Arbeit an der Konsolenportierung bereits einige Jahre her ist. Mittlerweile ist das Potenzial der Xbox 360 eher gewachsen als geschrumpft. Für eine Übersetzung eines komplexen PC-Spiels ist aber die Steuerung clever und einleuchtend gelöst worden. Lediglich grafisch hätte noch ein kleines Update gefehlt. Dass ebenso wie die Stärken die bekannten Schwächen übernommen wurden, ist verzeihlich – schließlich springen unterm Strich für den Spieler etliche Stunden Spielspaß heraus, auch wenn dessen Geduld durch die sich ständig wiederholenden Missionsabläufe nach einiger Zeit doch ziemlich strapaziert wird. Eine tolle Gelegenheit für alle Fans von Elite und Co., auch auf der Konsole ein faszinierendes Abenteuer zu erleben.

Darkstar One: Broken Alliance - E3 2010 Trailer

Darkstar One: Broken Alliance ist für Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.

Pro

  • Altes Elite-Feeling
  • Hübsche Effekte
  • Handelssystem mit Warenvielfalt
  • Viele verschiedene Karrieremöglichkeiten
  • Extrem weites Spielfeld
  • Lange Spielzeit

Contra

  • Schwer lesbare Missionsbeschreibungen
  • Langatmige Landeanflüge
  • Viele Wiederholungen
  • Grobe Texturen

Grafik

Hübsche Effekte finden sich überall im Weltraum. Auch die Raumschiffmodelle sonnen sich im Licht des Konsolenglanzes. Die Oberflächen-Texturen wirken dagegen grob und unansehnlich.

Sound

Angenehme Hintergrundmusik und hübsche Space-Sounds: Bei der Vertonung gibt es kaum etwas auszusetzen – lediglich manche Stimmen hätten besser synchronisiert werden können.

Gameplay

Das Spiel bietet zahlreiche Pfade, die die Raumpiloten neben der Story einschlagen können. Als intergalaktischer Verbrecher hat man bald viel Action um die Ohren. Trotzdem sind hier und da Längen deutlich spürbar. Dennoch ist das Elite-Spielprinzip zeitlos-genial.