Wie gestern bekannt wurde, hat sich überraschenderweise Nordic Games, ein relativ unbekannter Publisher, die Rechte an über 150 ehemalige THQ-Spiele erworben. Darunter mit Darksiders auch die Rechte an der wahrscheinlich bekanntesten THQ-Spielereihe überhaupt. Die Spielewelt wurde von diesem Kauf so überrascht, dass einige Seiten sogar erstmal einen Artikel verfassen mussten, um sich und ihren Lesern erst einmal zu erklären, wer überhaupt hinter Nordic Games steckt. Viele schienen der Auffassung, den Leuten von Nordic Games über ihr Forum, teilweise mit erhobenem Finger mitteilen zu müssen, wie sie die Serie fortzuführen hätten, darunter auch ehemalige Vigil-Mitarbeiter.

Darksiders - Ehemalige Vigil-Mitarbeiter geben Nordic Games Ratschläge

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 1/31/3
Soll nach den Fans möglichst unangetastet bleiben
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wenn man sich den Thread durchliest, wird man sehen, dass viele, die dort mitgeschrieben haben, erstens erst seit April dabei sind, also sich wahrscheinlich nur wegen dem Thread zu Darksiders im 'Nordic Games'-Forum angemeldet haben und zweitens zumeist nur einen einzigen Beitrag verfasst haben. Das zeigt doch das enorme mediale Echo, dass der Erwerb der Rechte an der Darksiders-Reihe hervorgerufen hat und wieviele leidenschaftliche Fans die Reihe tatsächlich aufweisen kann. Doch sie kamen nicht ohne Grund. Nordic Games wollte wissen, was den Fans an Darksiders 1 und 2 gefallen hat und was weniger. Und vor allem wollte der neue Besitzer wissen, was die Fans in einem möglichen Nachfolger sehen wollen.

Sogar zwei ehemalige Vigil-Mitarbeiter, Vigil-Mitbegründer und Principal Manager / Lead Level Desiger beider Titel, Ryan Stefanelli und Lead Combat Designer Ben Cureton folgten dem Aufruf, ließen sich im Forum blicken und gaben Nordic Games Ratschläge mit auf den Weg.

"Alles was ich sagen kann ist, macht es abenteuerlich," so Stefanelli. "Und macht, was wir getan hätten: Lasst die Leute wissen, was passiert, wenn diese drei Kometen auf der Erde landen! Vier-Spieler-Ko-Op oder nichts! Viel Glück euch Jungs. Ihr habt unser Baby adoptiert."

Daraufhin meldete sich auch Ben Cureton zu Wort, "Falls ihr tatsächlich jemals etwas mit dem Darksiders-Franchise vorhabt, dann geht sicher, dass ihr euch auf die Dinge konzentriert, die Darksiders 1 und 2 so cool gemacht haben," so Cureton. "Dinge wie...das Gefühl von Abenteuer (wie Ryan schon bemerkt hat), das schnelle Combat-System, das Gefühl für die Größe, die Qualität der Synchronarbeiten, und vergesst nicht, dass Strife und Fury knallhart sein müssen...was auch immer ihr tut, vergesst nicht, den Knallhart-o-Meter bis auf 11 hochzujagen. Falls ihr jemals im Ungewissen darüber seid, was ihr tun sollt, dann fügt einfach mehr Schädel ein! Oh und ja, es muss ein 4-Spieler-Modus her. Das ist ein Muss!"

Interessant, dass sie einen Vier-Spieler-Modus verlangen, wo sie doch nicht einmal einen Zwei-Spieler-Modus in Darksiders 2 implementiert hatten. Aber Ben Cureton scheint wohl, wie einige Ex-Kollegen von Crytek USA (früher Vigil) auch, scharf auf Darksiders zu sein.

"Abgesehen davon, falls ihr euch dazu entscheiden solltet, weitere Spiele in dieser Reihe zu entwickeln, dann lasst es mich wissen. Wir wären mehr als froh darüber, euch dieses Franchise abzunehmen. Ihr könnt sogar das ganze Geld haben, das Darksiders 1 und 2 noch generieren."

Neben diesen Ratschlägen der ehemaligen Vigil-Mitarbeitern, haben auch zahlreiche Fans der Reihe Vorschläge gebracht. Darunter einer, der nach einem $10-15-Darksiders im 2D-Format und als Beat 'em Up verlangt. Was sie alle definitiv sehen wollen, ist ein 4-Spieler-Ko-Op-Modus. Und eine Rückkehr zu den Wurzeln des ersten Teils. Abgesehen davon allerdings, soll Nordic Games das Spiel so belassen, wie es ist und bloss nichts verändern. Viele scheinen eher der Meinung zu sein, dass Nordic Games nicht zu trauen ist und der Publisher zu wenig Erfahrung hat, um die Reihe überhaupt als AAA-Titel weiterzuführen.

So raten einige dem neuen Besitzer gar, die Rechte an Darksiders schleunigst entweder an Crytek USA oder Platinum Games weiterzuverkaufen. Für sie sei das der einzige Weg, Darksiders am Leben zu halten. Bei Nordic Games wäre die Reihe so gut wie tot.

Nordic Games' Antwort ließ nicht lange auf sich warten: "Ich kann keine Details darüber preisgeben und ich weiß auch nicht, wer noch alles mitgeboten hat. Jedoch waren wir die einzige Gruppe, die ein Angebot gebracht hat, bei dem THQ bereit war, Darksiders zu verkaufen. Alle anderen Angebote waren weit unter ihrem internen Mindestpreis," so Reinhard Pollice, Production and Business Development Manager bei Nordic Games. "Eine Sache, die ich hervorheben möchte: Wir verstehen wirklich, wie groß Darksiders 1+2 sind und ich bin selber ein großer Fan der Reihe. Ich liebe jedes einzelne Detail, vom großartigen und einzigartigen Art-Style bis hin zum Zelda-ähnlichen Gameplay-System und dem reibungslosen, actionorientierten, aber immer noch herausfordernden Kampfsystem. Sollten wir also ein Darksiders-Sequel planen, werden wir nicht einfach diese Werte wegblasen."

So bekräftigt Pollice später noch einmal, dass sie die Reihe zwar nahezu unangetastet lassen und die Schlüsselelemente beibehalten wollen, es gleichzeitig aber auch nötig sei, neue Richtungen einzuschlagen, wozu auch kooperative Elemente gehörten. Das sei allerdings noch nicht der ultimative Plan. Es kann sich also noch vieles ändern.

Was denkt ihr? Ist Darksiders bei Nordic Games in guten Händen oder sollten sie sich lieber nicht die Finger an dieser Reihe verbrennen?