Als ich mir die Krone des Versunkenen Königs endlich überstreife, bin ich von einem einzigen, erhebenden Gefühl erfüllt: Erleichterung. Erleichterung, dass der monströs starke Wächter der Throninsignien endlich meinem Schwert zum Opfer gefallen ist. Erleichterung, dass mich die Reise wieder genauso viel Blut und Schweiß gekostet hat, wie ich es von einem Dark Souls erwarte. Und – am wichtigsten - Erleichterung, dass ich nach gut acht Stunden Zeit in den verwunschenen Landen von Shulva sagen kann: Ja, From Software können es noch genauso gut wie früher.

Dark Souls 2 - Lost Crowns - DLC-Trailer12 weitere Videos

Einen DLC für Dark Souls 2 zu veröffentlichen, das ist kein leichtes und dankbares Unterfangen. Fernab der eingefleischten Fanbase, der sehr an der Qualität des Rollenspiels gelegen ist, müssen sich die kommenden drei Erweiterungen der „Lost Crowns“-Saga auch mit einem ganz besonderen Stück Software messen: Der „Artorias of the Abyss“-DLC gilt verdientermaßen als einer der stärksten herunterladbaren Inhalte der letzten Zeit und stand dem Hauptspiel in Tiefe und Design in nichts nach. „Crown of the Sunken King“ tritt nun in die Fußstapfen des großen Bruders und darf sich rühmen, fortan in einem Atemzug mit der Geschichte rund um den gefallenen Ritter genannt werden zu dürfen.

Eine Reise zurück in die Erinnerung

Die Reise beginnt am tiefsten Punkt Drangleics, in den Tiefen der Dunklen Schlucht. Hier, hinter dem Hölleninferno des Verkommenen, führt euch ein einst verborgener Altar in eine alte Zeit zurück und hinein in das verlorene Königreich Shulva, wo Heiligtumswächter und Drachenanbeter ihren ewig währenden Konflikt austragen. Ein wenig Schwermut bekommt man schon bei dem Gedanken daran, wie viel geheimnisvoller sich damals Oolacile in seinem Auftritt gab, das erst eine unvorhersehbare Kette von Ereignissen auszulösen verlangte, bis es seine Pforten für mutige Reisende öffnete. Doch diese Zweifel sind nach wenigen Momenten vergessen.

Dark Souls 2: Crown of the Sunken King - Artorias, bist du das...?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 268/2701/270
Da ist es wieder, dieses einzigartige Spielgefühl.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Es dämmert euch bei eurer ersten Begegnung mit dem Drachen Sinh, der immer wieder euren Weg durch die untergegangene Zivilisation kreuzt: Das alles fühlt sich auf eine magische Weise genauso an, wie euer Abenteuer in den Gärten von Oolaciles Reich. Neben der Begegnung mit Drache Kalameets Entsprechung entdeckt ihr auch wieder die bekannten Schwebeplattformen, mit denen ihr große Höhenunterschiede überwindet und neue Pfade ohne größere Anstrengung erreicht.

Generell: Shulva fühlt sich endlich wieder wie ein zusammenhängendes Areal an, ein ums andere Mal eröffnet ihr Abkürzungen, die euch an bereits entdeckte Orte zurückführen. Nachdem das Hauptspiel dieses hervorragende Leveldesign leider weitestgehend vermisste, findet die Besinnung auf alte Stärken umso mehr Anklang.

Packshot zu Dark Souls 2Dark Souls 2Erschienen für PS3, Xbox 360 und PC kaufen: Jetzt kaufen:

Die dunklen Abgründe sind erfüllt von Gefahren aller Art, die eingangs erwähnten Wächter des Heiligtums und Drakenritter sind da noch am konventionellsten. Ihr werdet es mit säuregefüllten Käferwesen und verrücktgewordenen Nekromantinen aufnehmen müssen, werdet von den schuppenbedeckten Wämsern aufragender Drachenabkömmlinge zerschmettert werden. Schemenhafte Schwertschwinger versperren euch den Weg und geben erst nach, wenn ihr ihre verrotenden Überreste gefunden und vernichtet habt. Wieder verfolgt euch der Schimmer des Bekannten, spätestens wenn ihr die starren Blicke der verräterischen Steinskulpturen in eurem Nacken spürt, die ihr eigentlich auf ewig hinter euch lassen wolltet.

Dark Souls 2: Crown of the Sunken King - Artorias, bist du das...?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden2 Bilder
Shulva will sich keine Freunde machen und konfrontiert euch mit einigen der schwersten Auseinandersetzungen der Reihe. Zum Verlieben.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zwei monumentale Urwesen und ein dritte, optionale Begegnung reihen sich in das Aufgebot der dunklen Mächte ein und werden euch leiden lassen. Wenn eure kampfgestählten Veteranen aus dem New Game + nach einer Herausforderung suchen, sollten sie sie spätestens in diesen Bossen gefunden haben. Da ist sie wieder, diese befreiende und erfüllende Erleichterung, die Dark Souls so einmalig macht, wenn ihr nach Stunden des Scheiterns endlich die entscheidende Schlacht gewonnen habt. Dieses Aufatmen, wenn die Krone des Versunkenen Königs nach dem vielleicht besten Bosskampf des gesamten zweiten Serienteils endlich auf eurem Haupt ruht. From Software können es einfach.