Das Kampfsystem in Dark Souls ist komplexer und tiefgründiger als das anderer Genrevertreter. Um das Spiel auch nur im Ansatz meistern zu können, seid ihr gezwungen, euch ausführlich mit dem Bewegungsrepertoire eures Charakters auseinanderzusetzen. Ihr kennt den Unterschied zwischen Backstab und Backstep nicht, von einem Sprungangriff habt ihr noch nie etwas gehört und das Anvisieren von Gegner ist euch fremd? Im Almanach der Kampfkunst von Drangleic lernt ihr, was den Unterschied zwischen schnellem Tod und Heldentum ausmacht.

Allgemeine Techniken

Leichter Schlag (R1 bzw. RB)

Der leichte Schlag ist der wahrscheinlich meistverwendete Tastenbefehl, den ihr während eures Spieldurchlaufes benutzen werdet. Per leichtem Schlag könnt ihr einen schnellen Hieb mit ordentlichem Schaden ausführen, der sich in der Regel zu einer zwei- oder dreiteiligen Kombo – abhängig von der Waffengattung – aneinanderreihen lässt. Besonders gegen schnelle Gegner und gefährliche Bosse lässt sich dieser Angriff effektiv einsetzen.

Schwerer Schlag (R2 bzw. RT)

Auf den schweren Schlag werdet ihr eher in Ausnahmesituationen zurückgreifen. Die langsamere Variante des Angriffs besticht deutlich durch den erhöhten Schaden und meist höhere Reichweite im Vergleich zum leichten Schlag, macht euch jedoch träger und anfälliger für Gegenangriffe. Nutzt den harten Hieb gegen schwerfällige Gegner, größere Gegnergruppen oder als Einstiegshieb bevor ein Gegner auf euch aufmerksam geworden ist.

Dark Souls 2 - Lost Crowns - DLC-Trailer12 weitere Videos

Blocken (L1 bzw. LB)

Blocken ist absolut essentiell für euer Überleben. Da ihr in der Regel kein Leben regeneriert und nur sehr begrenzte Möglichkeiten zur Heilung mit euch führt, hat das Abwenden möglichen Schadens oberste Priorität. Abhängig von der Härte der gegnerischen Schläge verhindert Blocken entweder vollständig den Lebensverlust oder vermindert diesen auf ein Minimum. Ein wichtiges Entscheidungskriterium zur Wahl eines optimalen Schildes stellt der Balance-Wert dar, der bestimmt, welche Menge an Ausdauer euch das Blocken kostet.

Schildschlag (L2 bzw. LT)

Den Schildschlag werdet ihr nur in den seltensten Fällen benutzen. Führt ihr ein leichtes Schild, wird euer Charakter mit dem linken Arm eine flotte Seitwärtsbewegung durchführen, mit der ihr Angriffe parieren könnt (siehe Riposte). Per schwerem Schild könnt ihr zu einem wuchtigen Abwärtshieb ausholen, welcher Gegner verletzt und taumeln lässt, einen Angriff mit der Hauptwaffe jedoch nicht ersetzt.

Rollen (Kreis bzw. B)

Wo blocken nicht hilft oder euch verwundbar zurücklässt, solltet ihr auf eine Ausweichbewegung umsteigen. Gerade in Gefechten mit Gegnern, die besonders wuchtige Hiebe austeilen, ist es zu empfehlen, Angriffe nicht abzufangen, sondern mit einer Rolle direkt aus dem Weg zu gehen. Außerdem sind die akrobatischen Einlagen gut dafür geeignet, euch aus einer misslichen Lage zu entfernen, solltet ihr beispielsweise vor eine Mauer gedrängt oder von einer Gegnergruppe umkreist worden sein.

Backstep (Kreis bzw. B antippen)

Tippt ihr die Ausweichtaste nur kurz an, setzt ihr nicht zu einer Rolle an, sondern macht einen kurzen Sprung nach hinten. Der Schritt zurück scheint zwar durch den geringeren Ausdauerverbrauch im Vergleich zur Rolle attraktiv, ist dieser durch seine geringere Reichweite und begrenztere Manövrierbarkeit jedoch eher nicht vorzuziehen.

Waffe beidhändig führen (Dreieck bzw. Y)

Per Tastendruck könnt ihr euren Schild auf dem Rücken verstauen und eure ausgerüstete Waffe zweihändig führen. Während ihr dadurch Verteidigungspotenzial durch den fehlenden Puffer aufgebt, werden eure Schläge stärker und glänzen in den meisten Fällen auch noch mit einer erhöhten Reichweite. Gegen hart zu schlagende Feinde, gegen die Blocken allgemein nicht zu empfehlen ist, sollte man ruhig einmal die Möglichkeit in Betracht ziehen, zweihändig den Kampf zu bestreiten – vorausgesetzt der Spieler ist aufmerksam genug, um in den richtigen Momenten auszuweichen zu können.

Gegenstand benutzen (Viereck bzw. X)

Es wird kaum ein Kampf vergehen, in dem ihr nicht auf ein helfendes Item zurückgreifen werdet. Dabei ist die Bandbreite der unterstützenden Hilfsmittel enorm – ihr könnt eure Spielfigur per Estus-Flakon oder Lebensstein heilen, Gegner mit Feuerbomben und Wurfmessern ausschalten oder ablenken, eure Waffen mit Verzauberungen stärken. All diese Befehle werden über diesen einen Tastendruck ausgelöst.

Gegner anvisieren (Rechten Analogstick drücken)

Ebenso essentiell wie ein erhobenes Schild ist die korrekte Ausrichtung zum und freie Sicht auf den Gegner. Mit rechtem Analogstick zentriert ihr eure Kamera auf einem Feind, den ihr so nicht mehr aus den Augen verlieren könnt – besonders bei schnellen und beweglichen Kontrahenten eine willkommene Hilfeleistung. Der zweite große Vorteil des Anvisierens ist, das euer Charakter sich automatisch mit dem Schild in Richtung des Gegners dreht. So fangt ihr Schläge immer aus der Richtung ab, aus der sie auch kommen und geht nicht das Risiko ein von der Seite oder gar im Rücken getroffen zu werden. Nur bei wirklich großen Bossen, um die ihr teils herumsprinten müsst, sollte man für kurze Zeit von der geführten Kamera absehen.

Waffen, Items und Zauber durchwechseln (Steuerkreuz)

Mit dem Steuerkreuz lassen sich vorher ausgerüstete Waffen, Gegenstände und Zaubersprüche durchwechseln. Während sich der rechte und linke Waffenarm mit den entsprechenden Richtungstasten modifizieren lässt, werden Zauber mit der Pfeiltaste nach oben und Items mit der nach unten geändert. Besonders häufig werdet ihr letzteres tun, um wichtige Gegenstände wie Flakons oder Waffenverzauberungen nach Bedarf anzuwählen.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: