Das wird nicht ganz einfach. Bevor ihr überhaupt daran denkt, dem großen Lulatsch gegenüberzutreten, gilt es, eine kurze Checkliste durchzugehen, die das, was nun folgt, deutlich einfacher gestalten kann. Das Naheliegendste zuerst: Habt ihr eure besten Waffen und Rüstungen angelegt? Ist eure Flakon aufgefüllt? Die Trefferpunkte auf Anschlag und möglichst nicht durch mehrmaliges Sterben in Folge beeinträchtigt? Dann ist das schon mal ein guter Anfang.

Dark Souls 2 - Komplett gelöst: Hauptquest-Walkthrough, alle Bosskämpfe, FAQs, Fundorte, NPCs, Tipps, Tricks und weitere Hilfestellungen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/350Bild 251/6001/600
Der letzte Riese mag keine nennenswerten Sinnesorgane aufweisen - gefährlich ist er trotzdem.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bereits vor dem Kampf trefft ihr eine wesentliche Entscheidung: Lohnt es sich, für das Aufeinandertreffen ein Menschenbild einzusetzen, um dem Letzten Riesen in Menschengestalt zu begegnen? Das hängt ganz davon ab, wie oft ihr bereits in Folge gestorben seid. Stört euch ein weiterer Tod im Grunde nicht, ist es (wie bei jedem Boss!) von Vorteil, erst einmal zwei, drei Runden in der Gewissheit zu starten, ohnehin zu unterliegen.

Auf diese Art und Weise bekommt ihr ein Gespür für den Feind, lernt seine Muster, findet Lücken in der Deckung und könnt euch einen Schlachtplan zurechtlegen. In dieser Lösung geben wir euch zwar zahlreiche, sehr wertvolle Tipps – beim ersten Mal wird dadurch aber nur selten ein Boss zu besiegen sein. Ohne ein wenig Erfahrung eurerseits werden die Kämpfe deutlich schwerer.

Dark Souls 2 - Lost Crowns - DLC-Trailer12 weitere Videos

Lange Rede, kurzer Sinn: Spart euch die Menschwerdung für einen ernstgemeinten Versuch und übt erst einmal ein paar Runden gegen den Boss, insofern ihr euch das leisten könnt.

Phantom beschwören: Sanftmütiger Pate

Solltet ihr dem Riesen nun als Mensch gegenübertreten wollen, findet ihr vor der Nebelwand eine orangefarbene Inschrift auf dem Boden. Mit diesem Beschwörungszeichen lässt sich das Phantom des Sanftmütigen Patens beschwören, der normalerweise vor dem Turm in Majula lungert. Der Kerl ist im Kampf eine große Hilfe, zieht die Aufmerksamkeit des Gegners häufig auf sich und teilt zudem ganz gut aus. Überlegt also, ob ihr ihn als Hilfestellung nutzen wollt – es kann sich auf jeden Fall lohnen!

Der Kampf gegen den Letzten Riesen

Viel zu lernen habt ihr in diesem Kampf noch nicht. Das riesige Ungetüm vor euch setzt auf wenige Attacken, die allesamt leicht zu lernen und durchschauen sind – einfach ist die Schlacht deshalb allerdings noch lange nicht.

Die meiste Zeit wird der Riese entweder mit einem Arm quer vor sich über den Boden wischen. Trifft euch solch ein Schlag, geht ein guter Teil eurer Gesundheit flöten und ihr landet auf dem Hosenboden. Ausweichen ist hier kaum möglich, weshalb es stets am besten ist, hinter dem Feind zu bleiben.

Dark Souls 2 - Komplett gelöst: Hauptquest-Walkthrough, alle Bosskämpfe, FAQs, Fundorte, NPCs, Tipps, Tricks und weitere Hilfestellungen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/350Bild 251/6001/600
Nähert euch dem Riesen stehts von hinten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das hat noch einen weiteren Vorteil: Von dort aus könnt ihr gezielt eines seiner Beine beharken. Natürlich lässt euch der Boss nicht einfach gewähren, sondern stampft regelmäßig mit einem Bein auf. Stoppt sofort jeden Angriff, sobald er sein Bein hebt und wartet, bis dieses am höchsten Punkt in der Luft ist. Ihr dürft erst im letzten Moment wegrollen – gelingt euch das, geht der Angriff ins Leere. Weicht ihr zu früh aus, „justiert“ der Riese seinen Fuß noch einmal und trifft genau dort, wo ihr hinrollt.

Dieses Ausweichmanöver muss euch so schnell wie möglich in Fleisch und Blut übergehen, denn dadurch werdet ihr mit Abstand den meisten Schaden austeilen. Lasst euch aber nie an eine Wand drängen, da dort schlichtweg der Platz zum Ausweichen fehlt. Übertreibt es zudem nicht mit der Anzahl der Schläge auf sein Bein, da ihr sonst nur noch wenig Zeit zum Ausweichen habt. Ein, maximal zwei Hiebe reichen aus – dann müsst ihr euch aufs Wegrollen konzentrieren.

Dark Souls 2 - Komplett gelöst: Hauptquest-Walkthrough, alle Bosskämpfe, FAQs, Fundorte, NPCs, Tipps, Tricks und weitere Hilfestellungen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/350Bild 251/6001/600
Greift auf keinen Fall frontal an, sonst kontert der Boss mit ein paar kraftvollen Wischhieben.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ist euch Fortuna besonders hold, kann es zu einem Sturz des Bosses kommen. Ist dies der Fall, gilt es, jede Scheu abzulegen: Spurtet sofort an ihn heran und beackert ihn mit allem, was ihr habt. Er kann sich für kurze Zeit nicht wehren und muss erst mühevoll wieder auf die wackeligen Beine kommen. Eine bessere Chance zum Austeilen werdet ihr nicht bekommen.

Wurdet ihr doch einmal getroffen, ist es sehr wahrscheinlich bereits notwendig, ein Heilitem einzusetzen. Habt dabei immer einen möglichst großen Abstand zum Widersacher, damit euch dieser nicht mit einem Armwischer ins Jenseits befördert, wenn ihr während des Einnehmens eines Mittels gerade kurz bewegungsunfähig seid. Achtet zudem darauf, möglichst mit beinahe voller Gesundheit in das letzte Drittel des Kampfes zu gehen.

Dark Souls 2 - Komplett gelöst: Hauptquest-Walkthrough, alle Bosskämpfe, FAQs, Fundorte, NPCs, Tipps, Tricks und weitere Hilfestellungen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/350Bild 251/6001/600
Nachdem der Riese ungefähr die Hälfte seiner Lebensleiste eingebüßt hat, reißt er sich seinen Arm aus.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dann nämlich reißt sich der Riese einen Arm aus und nutzt diesen, um seine Reichweite enorm zu verlängern. Ist es erst einmal soweit, habt ihr kaum noch ausreichend Zeit, eure Trefferpunkte wiederherzustellen, etwa durch einen Estus-Flakon oder ein paar Lebenssteine, von denen der Händler am Leuchtfeuer beim Kardinalsturm einige für wenige Seelen auf Lager hat.

Überhaupt ist es nun schwer, hinter dem Riesen zu bleiben, da seine Bewegungen allgemein schneller und weniger durchschaubar sind. Idealerweise habt ihr nun ein paar Wurfmesser dabei, die ihr ebenfalls beim Händler im Kardinalsturm erstehen könnt. Sein Vorrat ist (im Gegensatz zu vielen anderen Objekten) unbegrenzt, deckt euch also ruhig ordentlich ein. Aus großer Entfernung visiert ihr nun ein Bein und drückt die „Item verwenden“-Taste, um das Messer abzufeuern. Allzu lang sollte es nicht dauern, bis der Riese schließlich am Boden liegt.

Dark Souls 2 - Komplett gelöst: Hauptquest-Walkthrough, alle Bosskämpfe, FAQs, Fundorte, NPCs, Tipps, Tricks und weitere Hilfestellungen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/350Bild 251/6001/600
Jetzt ist die Reichweite seiner Schläge enorm verlängert.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Kampf ist generell ein leichterer, wenn ihr ein paar Distanzwaffen im Gepäck habt. Brandbomben, Armbrüste, Wurfmesser: Packt ein, was ihr halbwegs gut verwenden könnt und bleibt auf Abstand. Hilft euch der Sanftmütige Pate, habt ihr ohnehin noch mehr Zeit zum Zielen.

Belohnung

Seid ihr letztlich siegreich aus der Schlacht hervorgegangen, winken als Belohnung satte 10.000 Seelen, die ihr besser jetzt als gleich einlösen solltet, bevor sie euch abhanden kommen. Obendrauf gibt’s die Seele des Letzten Riesen sowie den wertvollen Soldaten-Schlüssel. Mit diesem praktischen Stück Metall lassen sich fortan zahlreiche Türen öffnen, die bislang verschlossen blieben.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: