Über das Remaster von Dark Souls sind bislang nur die wichtigsten Eckdaten bekannt. Es erscheint am 25. Mai 2018 auf Nintendo Switch, PS4, Xbox One und dem PC und wird einige Verbesserungen, wie beispielsweise 60fps, mit sich bringen. Doch wer zeigt sich eigentlich für das Projekt verantwortlich?

Das Remaster von Dark Souls ist offenbar in guten Händen.

Dieser Frage ging nun die bekannte Branchen-Insiderin und Kotaku-Redakteurin Laura Kate Dale nach. Laut ihrer Aussage werden die PC-, PS4- und Xbox-One-Versionen des Spiels bei dem polnischen Studio "QLOC" entwickelt. Auch wenn euch der Name vielleicht nicht sofort ins Auge springt, hat dieses Studio schon einige Erfahrung gesammelt. Sie haben bereits an den Ports zu Dragon's Dogma: Dark Arisen, Resident Evil 6, God Eater 1 & 2 sowie Ace Combat Assault Horizon gearbeitet. Zudem haben sie an den Spielen DmC: Devil May Cry und Hellblade: Senua's Sacrifice in anderen Bereichen mitgewirkt. Allesamt Spiele, die definitiv ein guter Blickfang im Portfolio sind.

Keine spontane Portierung

Zudem sollen die Arbeiten an dem Remaster von Dark Souls schon fast ein Jahr in Anspruch genommen haben. Das steigert die Hoffnungen auf einen Port, der nicht einfach schnell und schludrig herausgebracht wird. Die Köpfe von From Software, die eigentlichen Entwickler der Souls-Spiele, sind ebenfalls beteiligt. Aber QLOC trägt wohl die Hauptarbeit. Fraglich bleibt noch, wer sich der Nintendo-Switch-Version von Dark Souls Remastered widmet.

Dark Souls ist bereits für PS3 & Xbox 360 erhältlich und erscheint am 25. Mai 2018 für Nintendo Switch & PS4. Jetzt bei Amazon kaufen bzw. vorbestellen.