Habt ihr das Wasser aus den Ruinen von Neu-Londo ins Drachental abgelassen, könnt ihr mit dem nu freigelegten Aufzug nach unten fahren. Ihr befindet euch nun in direkt vor dem Drachental, aber glücklicherweise haben euch die kleinen blauen Drachen von dieser Seite aus den Rücken zugekehrt. Ihr müsst sie nicht angreifen, sie stören auch nicht weiter.

Viel eher stört hier der schwarz gekleidete Feind, der euch erwartet. Er trägt zwar keinen Schild, kann aber eine Art schwarze Leere erzeugen, die genau als solche fungiert und eure Angriffe abfängt. Seht ihr also einen schwarzen Wirbel vor dem Gegner, greift lieber nicht an. Diese Kerle sind außerdem manchmal verdammt aggressiv. Vier Schläge hintereinander, die allesamt ziemlich viel von der Ausdauerleiste abziehen, sind keine Seltenheit. Oder eben von der Lebensleiste, aber das sollte nie passieren, denn ihre Schwerter sind schmerzhaft.

Ein guter Augenblick für euren Angriff ist dann, wenn ihre Hand weiß leuchtet und sie nach euch greifen. Diesem Griff sollte man gefälligst ausweichen und nachdem er ins Leere gegangen ist, schnell angreifen. Den Schurken in Schwarz werdet ihr hier unten noch öfter begegnen, stellt euch also gut auf die Kämpfe ein. Überall hier unten werdet ihr aus der Dunkelheit von diesen Typen angegriffen und sie sind nicht gerade zimperlich, wenn es darum geht, euch zu töten.

Dark Souls - All Saints Day Trailer4 weitere Videos

Ist dieser einzelne Schwarze tot, sucht eine Art Scheune gegenüber von den Drachen. Hier erwartet euch ein weiterer schwarzer Feind, wie der eine von eben. Habt ihr den auch erledigt, landet ihr vor einem Torbogen. In dieser neu erreichten Halle befindet sich auf der rechten Seite sofort ein Schlammwesen. Dieses schwarze Ungetüm spuckt euch mit einer ekelhaften Flüssigkeit an und ist ansonsten recht unbeweglich. Sollte also kein Problem darstellen für einen erfahrenen Helden und bleibt zum Glück auch tot, wenn es einmal stirbt.

Hinter dem Schlammwesen findet ihr zwei Aufgänge, einer links und einer rechts. Der linke Gang ist ein Aufzug mit einem Hebel davor. Habt ihr den einmal betätigt, funktioniert nun ein Hebel aus den oberen Ruinen und legt euch eine weitere Abkürzung frei. Mit diesem Mechanismus kommt ihr aus dem Raum mit der ersten größeren Gespenstergruppe direkt hier hinunter. Da sich nirgends in den Ruinen auch nur ein einziges Leuchtfeuer befindet, sind wir über jede Abkürzung dankbar. Der rechte Gang hinter dem Schlammmonster ist eine Wendeltreppe, an deren Ende ihr eine Riesen-Glut findet. Mehr gibt es hier oben nicht zu holen, also wieder hinunter und weiter aus dem Gebäude heraus.

Dark Souls - Seelenheil mit unserer Komplettlösung

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/265Bild 119/3831/383
Wenn das Wasser aus den Ruinen abgelassen wurde, findet ihr in dieser Kiste die Riesenglut. Unten rechts eine Nebelwand (nicht die zum Boss).
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Habt ihr das Gebäude verlassen, geht nach links. Hier erwarten euch ebenfalls einige der schwarzen Schurken, äußerste Vorsicht ist geboten. Habt ihr erst mal drei davon erledigt, könnt ihr aus dem wässrigen Teil durch eine kurze Treppe hinaus und findet rechts vor euch einen Torbogen, der aber zugemauert ist. Diesen könnt ihr mit einem Schlag dagegen als Täuschung enttarnen und hindurch laufen. Ein weiterer schwarzer Kämpfer erwartet euch hier, der eine Truhe bewacht, worin sich ein Funkeltitanit befindet. Dieser Weg ist aber optional und muss nicht unbedingt freigelegt werden.

Weiter geht es nicht rechts durch diesen Torbogen, sondern links die Treppe hinauf in die zweite Halle. Hier wartet wieder ein Schlammhaufen mit einigen fliegenden Schädeln, die neben euch explodieren. Außerdem kommen Gespenster von der Decke und weitere schwarze Kämpfer sind auch irgendwo unterwegs. Habt ihr euch durch diesen Haufen gekämpft, findet ihr links hinten einen Ausgang. Sobald ihr den passiert habt, steht ihr vor einer schmalen Brücke, die euch direkt in eine Nebelwand führt.

Da sich hier unten kein Leuchtfeuer finden lässt, gibt es hier noch eine Abkürzung, wie ihr vom Feuerband-Schrein aus schneller bei der Nebelwand ankommt. Überquert die allererste alte Holzbrücke in die Ruinen und ihr findet sogleich zwei Geister vor, die ersten beiden, denen ihr je begegnet seid. Daran könnt ihr rechts vorbeilaufen und findet rechts hinten, neben der Treppe, die nach oben führt, eine Möglichkeit, nach unten zu springen.

Packshot zu Dark SoulsDark SoulsErschienen für PS3 und Xbox 360 kaufen: Jetzt kaufen:

Unten angekommen, findet ihr euch im wässrigen Bereich vor der letzten Halle wieder, von der aus die schmale Brücke zur Nebelwand führt. Mit ein wenig Geschick könnt ihr auch die schwarzen Streiter umgehen und einfach an ihnen vorbeilaufen. Probiert ruhig ein wenig herum, denn der Weg ist langwierig wie kein anderer in dem Spiel.

Hinter dieser Nebelwand befindet sich der nächste Bosskampf: die Vier Könige. Zuerst allerdings findet ihr euch in einem kreisrunden Turm wieder, wo ihr durch eine Wendeltreppe nach unten geführt werdet. Auch wenn es theoretisch möglich wäre, ist euch geraten, nicht gleich von ganz oben nach unten zu springen. Bei dieser Treppe stehen immer wieder Teile hervor, die euch sicher im Flug abfangen und dann durch Fallschaden töten.

Ganz unten angekommen endet die Treppe einfach. Hier zieht ihr den Ring an, der euch Abgrundschreiten ermöglicht, Bund des Artorias. Mit dem springt ihr ins große Nichts und landet sanft im sogenannten Abgrund: endlose Schwärze und der nächste Bosskampf.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: