Wie bereits erwähnt ist der Schild in Dark Souls einer der wichtigsten, wenn nicht gar der wichtigste Gegenstand für Nahkämpfer. Damit schützt man sich nicht nur wunderbar vor feindlichen Angriffen, die dann abprallen, man kann auch Feuerschaden abfangen, magische Geschosse abwehren. Den Schild solltet ihr immer hochhalten, wenn ihr in unbekannte Gebiete vorstoßt, um unangenehmen Überraschungen zu entgehen.

Wenn es das Spiel vorgesehen hat, dass ihr an einer bestimmten Stelle von einem rollenden Felsbrocken plattgewalzt werdet, dann hilft euch auch der beste hochgehaltene Schild nicht viel. Aber vor hinter Ecken hervorspringenden Feinden und Fernangriffen von Schützen, die weit über euch positioniert sind, könnt ihr euch mit einem erhobenen Schild exzellent schützen.

* Hinweis: Geübte Spieler zeigen, dass man auch komplett ohne Schild durchkommen kann, was allerdings schwer ist. Hierbei müsst ihr ständig ausweichen und dürft nicht getroffen werden. Einen Angriff mit einer Waffe zu blocken, das funktioniert, aber ihr haltet viel weniger Schaden ab. Einsteiger sollten nicht auf den Schild verzichten. *

Dark Souls - Seelenheil mit unserer Komplettlösung

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/265Bild 119/3831/383
Trefft ihr euren Gegner, nachdem ihr einen Schildkonter hingelegt habt, richtet ihr massiven Schaden an.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Situation richtig einschätzen

Im Kampf empfiehlt es sich, den Schild nur dann per L1 zu erheben, wenn er gebraucht wird. Sprich: Tänzelt ihr um einen Boss herum, dann lernt zu erkennen, wann er zuschlägt und wann eine Schilddeckung nötig ist. Ein genereller Kniff in Dark Souls, wenn es um die Ausdauer geht, ist folgender: Man ist geneigt, den Schild in einem Bossfight ständig vor den Körper zu halten, was aber nicht nötig ist. Solange der Boss nur beeindruckend aussieht, aber nicht angreift, dass man den Schild heben müsste, tut es nicht.

Dark Souls - All Saints Day Trailer4 weitere Videos

Die Ausdauer regeneriert ohne hochgehaltenen Schild wesentlich schneller, und euch stehen dann weitere Aktionen wie Ausweichen oder Sprinten eher zur Verfügung. Kniffe, von denen man im Kampf gegen haushohe Riesen nie genug in der Hinterhand haben kann.

Bedenkt, dass ein robuster Schild viel Schaden abhält, teils auch bei Bossen, dennoch passiert es oft, dass ihr bei einem Block fast die komplette Ausdauer einbüßt und erst mal kurz nach hinten taumelt. Diesen Moment können die Gegner gnadenlos ausnutzen, um euch kritisch zu treffen. Aber ihr könnt dasselbe tun, zumindest bei Feinden, die in eurer Größenordnung spielen.

Dark Souls - Seelenheil mit unserer Komplettlösung

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden264 Bilder
Egal ob von hinten oder von vorn – nach einem kritischen Treffer wird der Gegner verächtlich weggetreten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Schildkonter

Denn das Spiel kennt eine Riposte, einen Schildkonter, mit denen ihr Widersacher ins Wanken bringen und verletzbar machen könnt. Bei einem dick gepanzerten Ritter, der so lang wie breit ist, hat das nur bedingt Sinn (wobei sogar einige Bosse ausgekontert werden können). Aber probiert die Aktion mal bei einem Untoten: genau in dem Moment L2 drücken, in dem der Schlag eintrifft, dann prallt die gegnerische Waffe mit etwas Glück ab und der Feind steht nun wehrlos und benommen in der Gegend herum.

Diesen kurzen Zeitraum nutzt ihr, um ihm einen unblockbaren Angriff zu verpassen, meist ein One-Hit-Kill. Geht direkt an den benommenen Feind heran und drückt die Taste für den leichten Angriff – wenn alles geklappt hat, seht ihr eine schöne Animation und der Gegner büßt massiv Energie ein. Das klappt nicht bei jedem Gegner auf dieselbe Weise, ist aber einer der verlässlichsten Angriffe, die ihr habt. Trainiert bei kleineren Kerlen ein wenig und meistert die Technik. Sie dürfte euch oft nützlich werden.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: