Mantikor oder Chimäre, irgendwas in der Richtung ist der erste Boss in den neuen Gebieten. Ein ansehnliches Wesen, aber auch überaus aggressiv. Wie immer ist es wichtig, seine Bewegungen zu kennen, sie einschätzen zu können – und die Zwischenräume, die man zum Agieren hat.

Was nicht gerade leichter wird, da er ähnlich wie der Wolf Sif plötzlich mehrere Meter zurückhopsen kann, was mitten im Angriff blöd ist. Sogar fliegen kann er ein wenig.

Das Standardprogramm

Setzt er gerne ein, indem er zwei- oder dreimal nach vorn prescht, entweder mit den Vordergliedmaßen zuhaut oder euch locker auf Hörner nehmen will. Einen dieser Angriffe kann man bequem blocken, auch zwei, beim dritten Mal wird’s vielleicht kritisch und man steht ohne Ausdauer da. Generell kann man diesen Nahangriffen aber leicht ausweichen, indem man einfach rückwärts tänzelt und nicht anhält.

Dark Souls - Seelenheil mit unserer Komplettlösung

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/265Bild 119/3831/383
Im Nahkampf nicht zu oft blocken, lieber einmal ausweichen und mehr Platz gewinnen. Der Mausoleumswächter ist sehr aufdringlich.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Druckwelle

Ziemlich gemein. Der Boss sendet, wenn ihr etwas weiter entfernt seid, eine Druckwelle aus, die euch entgegenkommt und die komplette Ausdauer abzieht. Die Wucht wirft einen zurück, das raubt wertvolle Sekunden, und wenn sich der Gegner jetzt dazu entscheidet, einen starken Angriff zu starten, war es das vielleicht. Also rechtzeitig weghopsen, dann kann das nicht passieren.

Dark Souls - All Saints Day Trailer4 weitere Videos

Ihr erkennt das Ansetzen zur Druckwelle daran, dass er seine vorderen Gliedmaßen langsam an-, sich erhebt und Kraft sammelt. Der Vorteil: Nach dieser Attacke ist der Boss kurzzeitig erschöpft. Wer schnell und mit dem Ausweichen erfolgreich ist, nutzt dieses Zeitfenster zum Gegenschlag. Man erkennt diesen Moment daran, dass seine Flügel das Gesicht verdecken.

Die Hörner

Neben seinen schwachen Nahangriffen kann er die Hörner auch einzeln einsetzen und wird euch voller Wucht entgegenstürmen. Der Angriff ist blockbar mit voller Ausdauer, mit wenig Puste setzt es massiven Schaden. Ausweichen wäre das Beste, zumal der Wächter danach kurz erschöpft und angreifbar ist.

Der Sturzflug

Schwebt er mehrere Meter über dem Boden, sammelt er wahrscheinlich Kraft zu einem sturzflugartigen Angriff, einem seiner schlimmsten Moves. Blocken hilft euch hier keinen Meter, in letzter Sekunde ausweichen müsst ihr, wenn er das tut. Danach steht er mit dem Rücken zu euch und ist ebenfalls einige Sekunden fast wehrlos. Greift ihr seinen Rücken an, dann zügelt euch, da euch sonst sein Schwanz vergiftet.

Dark Souls - Seelenheil mit unserer Komplettlösung

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden264 Bilder
Wenn er sich auf euch stürzt, dann im letzten Moment ausweichen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Blitzschleuder

Bilden sich um den Kopf herum Blitze, schleudert er euch selbige gleich entgegen. Die kommen bis durch den Schild hindurch und knabbern ordentlich an der Lebensleiste, wenn ihr nicht gerade einen besonders blitzresistenten Schild habt (etwa Havels Großschild, Gargoyle-Schild, evtl. Holzschild), und wenn ihr ungedeckt dasteht, solltet ihr die Daumen drücken – das kann schon mal die Hälfte der Energie kosten und man wird vielleicht zurückgeschleudert. Schießt er mehrmals hintereinander, war es das. Der Boden an der Stelle scheint noch kurzzeitig von Blitzen durchzuckt zu werden. Am besten ausweichen.

Fieser wird’s, wenn der Mausoleumswächter abhebt und ein wenig im Kreis (oder über euch hinweg) fliegt, weil er da unerwartet einen Blitzangriff starten kann, auch mehrere. Hier sollte man sich ebenfalls besser springend in Sicherheit bringen. Besonders wenn er quer über euch drüberfliegt, ist die Gefahr groß, da sich die Kamera mehr schlecht als recht mitdreht und man oft nicht rechtzeitig erkennt, wann er schießt. Hier weicht man eher nach Gefühl aus.

Die Hintergliedmaßen

Natürlich ist er auch gefährlich, wenn ihr zu lange hinter oder direkt neben ihm steht. Mit seinen Hinterbeinen stößt er euch weg, und der Schwanz ist mit gefährlichen Spitzen bewehrt und kann euch vergiften, was ein unangenehmer, sehr langwidriger Nebeneffekt wäre. Lila Moos als Vorsichtsmaßnahme bietet sich an.

Dark Souls - Seelenheil mit unserer Komplettlösung

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/265Bild 119/3831/383
Die Blitzangriffe kommen auch durch Schilde und knabbern an der Energie.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie am besten?

Am besten die erwähnten wertvollen Sekunden nutzen, in denen er sich nicht wehren kann. Hier kann man die Waffe ruhig beidhändig führen und mehrfach schlagen, aber wie immer: Nicht übernehmen. Lieber zweimal und weg, als aus dem Konzept zu geraten. Fernkämpfer haben Chancen, wenn er plötzlich mehrere Meter zurückspringt und kurz braucht, bis er landet – ebenso wie Magier.

Auch während er sein normales Nahkampfprogramm abspult, kann man immer mal wieder einen lockeren Treffer landen; und läuft auch nicht Gefahr, so sehr verletzt zu werden wie bei den starken Spezialattacken. Alles andere ist Vorliebe, ob man nun Zauber oder Armbrust, diesen oder jenen Ring einsetzt. Zu schwer bepackt sollte man vielleicht nicht sein, der Boss ist im Nahkampf recht agil.

Nach etwas Einarbeitung fällt auch der Mausoleumswächter zu Boden und lässt springen:

Seelen: 30.000
Item: Wächterseele, Menschlichkeit

Der Nebel auf der anderen Seite lichtet sich, ihr habt nun Zugang zum Oolacile-Mausoleum, und das neue Abenteuer in der Welt von Dark Souls beginnt.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: